Ostfriesland

Ostfriesland Blütenfest
Ostfriesland – Blick hinter die Kulissen im Land hinter den Deichen der Nordsee
Oldenburg, Rastede, Ammerland, Aurich, Bremerhaven, Bremen, Wilhelmshaven, Jever, Papenburg, Emden, Wiesmoor & Helgoland
Reisetermin: 30. August bis 6. September 2021 / 8 Tage

Ostfriesland, das Land hinter den Deichen, hat seinen Besuchern erstaunlich viel zu bieten! Die gesamte Nordseeküste ist durch ein gewaltiges Bauwerk geschützt – durch den Deich. Er trennt das Land von der Nordsee. Vor dem Deich erstreckt sich bis zu den vorgelagerten Inseln das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer mit seiner einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt. Zahlreiche lebhafte Fischerhäfen zieren die Küste. Ostfrieslands Sielhäfen entstanden als „(Siel-)Tore im Deich“, durch die das Oberflächenwasser des Landes bei Ebbe in die Nordsee abfließt. In einigen sind noch heute die Kutterflotten beheima­tet. Der Fang besteht haupt­sächlich aus den kleinen Nordseekrabben, dem Granat. Aber auch Schollen und andere Fische werden regelmäßig angelandet und in den Restaurants fangfrisch zubereitet. Eine ganze Reihe liebenswerter und typischer (Klein-)Städte mit friesischem Flair warten auf Ihren Besuch, u. a. Oldenburg, Rastede, Emden, Aurich, Wilhelmshaven und Jever. Nachdem ortskundige Reise­führer Ihnen ihre Heimatstadt auf außergewöhnliche, typisch ostfriesische Art gezeigt haben, können Sie in aller Ruhe shoppen, promenieren, Cafés und Teestuben besuchen und die Reize der ostfriesischen Kleinode auf eigene Faust entdecken. Typisch für Ostfriesland sind auch seine Fehndörfer. Viele ostfriesische Dörfer tragen den Namenszusatz …moor oder …fehn. Diese Orte entstanden im ursprünglichen Moor, das durch die harte Arbeit vieler Generationen urbar gemacht wurde. Noch heute gibt es in Ostfriesland den Torfabbau. Eine Reise in die Fehnorte ist in vielerlei Hinsicht ein Besuch in eine Vergangenheit, deren Traditionen heute so lebendig sind wie eh und je.

Außergewöhnliches zu sehen gibt es auch in der Region Unterweser. Die maritime Landschaft erstreckt sich von der Seestadt Bremerhaven an der Weser­mündung zur Nordsee bis nach Bremen. Die Flusslandschaft der Unterweser ist geprägt durch Ebbe und Flut, durchzogen von Sielen und geschützt durch Deiche und Sperrwerke. Seefahrt und Schiffbau, Wal- und Herings­fang spielen seit jeher eine große Rolle. Bei unserer „Tour de Fisch“ im „Schaufenster Fischerei­hafen“ von Bremerhaven unternehmen Sie eine Zeitreise von der Vergangenheit in die Zukunft. Futuristisch wird es dann bei Ihrer Raumfahrt­führung bei Airbus in Bremen.

Ein Erlebnis-Ziel der Extraklasse ist das Emsland: ausgedehnte Naturräume, uralte Kultur­land­schaft, historische Schätze und zukunftsorientierte Tech­nik – der niedersächsische Landkreis ist kontrastreich und vielfältig! In Deutschlands ältester und längster Fehnkolonie befindet sich auch das riesige Trockendock der Meyer Werft, deren überdachte Baudocks mit den riesigen Kreuzfahrtschiffen die stärksten Besuchermagnete der Stadt Papenburg sind. Schiffsmodelle und eine Musterkabine gewähren im Besucherzentrum Einblicke in den modernen Schiffsbau, und von der Besuchergalerie aus können Sie bei unserer Führung den Werftarbeitern beim Bau der Ozeanriesen „über die Schulter“ schauen. Im wahrsten Sinn des Wortes „großartig“ ist das im­posante Emssperrwerk, ein Jahrhundert-Bauwerk und Zeugnis bester deutscher Ingenieurs­kunst. Einzigartig in Europa gilt die 1886 errichtete und unter Denkmalschutz stehende Rund­kammerschleuse des Ems-Jade-Kanals, die noch heute in Betrieb ist und deren Schleusenvor­gang Sie an Bord der „MS Stadt Aurich“ während unserer Kanalfahrt verfolgen können.

Reisehighlight und Kontrastprogramm gleichermaßen bietet unser Tagesausflug zu Deutsch­lands einziger Hochseeinsel in der Nordsee. Vom Lummen­sprung bis zum zollfreien Einkaufen: Helgoland ist in vielerlei Hinsicht einmalig. Weniger als 1.300 Menschen leben auf dem nur einen Quadratkilometer großen „Roten Felsen“, der zum Bundesland Schleswig-Holstein gehört. Da die Nordseeinsel rund 70 km vor der Küste liegt, ist die Luft dort nicht nur besonders rein und pollen­arm, sondern auch reich an Jod und Sauerstoff. Schon die Anreise mit dem Schiff ist ein Erlebnis. Wahrzeichen der Insel sind die „Lange Anna“ und die bunten Hummerbuden. Wo einst Fischer ihre Ausrüstung unterbrachten, lädt heute eine maritime Meile mit kleinen Ausstellungen, Kunst und Bistros zum Bummeln und Stöbern ein.

In Ostfriesland ist immer was los! Ihre Reise wird schnell mit einem Vorurteil aufräumen: Die Ostfriesen sind alles andere als zurückhaltend kühl. Spaß und gute Laune sind hier zuhause, im Land hinter den Deichen. Und (fast) immer wird irgendwo ein Fest gefeiert: z. B. das Blütenfest in Wiesmoor …

Unser Reise-Programm:

1. Tag, Montag, 30.08.2021:
Anreise – Bremen – Oldenburg – Rastede / Ammerland – Wiesmoor
Morgens Direktflug von Stuttgart nach Bremen. Busfahrt nach Oldenburg. Auf außergewöhn­liche Art lernen wir die Stadt und eine ganz besondere beliebte ostfriesische Sport- und Freizeit­beschäftigung kennen – Sport, Gruppenspaß und Stadtführung vereint: Wir erleben eine lustige Boßel­tour rund um die malerische Oldenburger Innenstadt. Das Spiel mit der Gummikugel gehört zu Friesland wie das Wattenmeer. Uns Ungeübten bietet der Schnupper-Boßelkurs einen humorvollen Einblick in eine urnorddeutsche Sportart. Nach einem kurzen Exkurs unseres sachkundigen Stadtführers zur Historie und den Spielregeln dieses Traditionssports messen wir uns mit unseren Mitstreitern. Verbunden mit einer Stadtführung führt die Boßel­tour vorbei an sehenswerten Gebäuden und Denkmälern: Schloss, Staats­theater, St. Lamberti-Kirche und Lappan, dazu das idyllische Nikolaiviertel. Im wahrsten Sinn des Wortes erhalten wir „spielerisch“ einen umfassenden Überblick über die imposanten Werke und die klare Formgebung der klas­sizistischen Baumeister und spüren dabei den Geist vergangener Zeiten. Was Mauern und Winkel, Kunstschätze und Kleinode in Oldenburg alles zu berichten haben, erzählt uns unser Stadtführer jederzeit gern. Nach unserer unterhaltsamen Stadttour fahren wir zur individuellen Mittagspause im Beachclub Nethen. Die „Karibik des Nordens“ ist eine Oase mitten im Ammerland, eine unvergleichliche Institution und Naherholungsgebiet für die gesamte Region: hellblauer Badesee, weißer Sandstrand, umsäumt von Wäldern – landschaftlich ein wunder­schönes Areal mit absolutem Alleinstel­lungsmerkmal. Wir können im Restaurant „Strandgut“ einen Snack genießen oder auf der der Veranda relaxen, auch dem gemeinsamen Badespaß steht nichts im Wege. Erholt fahren wir anschließend nach Rastede und lernen die ehemalige Sommer­residenz der Herzöge von Oldenburg bei einer Orts­führung kennen. Wir erfahren Interessantes über den Ort, die ehemalige Bauschule Carl Rohde und die Rasteder Bau- und Architekturgeschichte. Von unserem Reiseführer hören wir kleine Anekdoten von früher und Wissens­wertes aus dem heutigen Rastede. Zum Schluss besuchen wir die Vorwerk Garten Welt, das größte und beste Erlebnis-Garten-Center im Oldenburger Land – ein Blütenspektakel der besonderen Art. Die Pflanzenvielfalt ist riesig: über 1.500 Stauden-, 400 Rosen-, 300 Rhodo­dendron-, 111 Kletterpflanzen-, 80 Hortensien- und 80 Obst-Sorten. Am Spätnachmittag erreichen wir unser Hotel „Blauer Fasan“ in Wiesmoor. Das historische Anwesen inmitten einer blühenden Parklandschaft ist bekannt für seine abwechslungsreiche Küche mit dem besonderen Etwas. Zum gemeinsamen Abendessen treffen wir uns im stilvollen Ambiente unseres Hotelrestaurants.

2. Tag, Dienstag, 31.08.2021: Aurich – Ems-Jade-Kanal
Busfahrt nach Aurich. Die Stiftsmühle, die höchste, windbetriebene Korn­mühle Deutschlands, ist mit 30 m Höhe ein weithin sichtbares Wahrzeichen der Stadt. Schon 1731 wurde an diesem Platz Korn gemahlen. Wir wenden uns heute jedoch der Moderne zu und gehen auf Entdecker­tour durch die fas­zinierende Welt der Windenergie. Die Welt von Energie & Technik erleben! Bei ENERCON, dem größten deutschen Hersteller von Windenergieanla­gen mit Stammsitz in Aurich, erhalten wir fundierte Informationen über die aktuelle Technik und besuchen die Originalgondel einer Windenergieanlage. Mit einer installierten Leistung von über 50 Gigawatt (GW) in mehr als 45 Ländern zählt das 1984 gegründete Unternehmen zu den weltweit Führen­den in der Branche. Nach der Führung durch die ENERCONWelt besuchen wir die spannende Ausstellung ENERGIE.ZUKUNFT. Hier können wir selbst Experimente zum Thema Energie durchführen und unsere eigene Energie-wende herbeiführen. Anschließend fahren wir nach Emden und erkunden dann eine der schönsten Gegenden Ostfrieslands per Schiff. Auf dem Ems-Jade-Kanal führt uns die „MS Stadt Aurich“ bei unserer 3-stündigen Fahrt von Emden nach Aurich durch beeindruckende Schleusen und Brücken. Wallhecken, blauer Himmel mit der einzigartigen Wolkenzeichnung, aber auch Dreh-und Klappbrücken sowie spannende Schleusen­durchfahrten werden uns begeistern. Weit ab von Siedlungen und Straßen streift unser Blick über die typische Weite Ostfrieslands. Wir beobachten seltene Wasser­vögel, Schaf- oder Pferdeherden und genießen ein ostfriesisches Abenteuer zu Schiff. Zurück in „Ostfrieslands heimlichen Hauptstadt“, erwartet uns an der schönen Uferpromenade im Hafen von Aurich ein Abend-Grill-Buffet.

3. Tag, Mittwoch, 01.09.2021: Helgoland
Mit unserer örtlichen Reiseleitung entdecken wir heute Deutschlands ein­zige Hochseeinsel in der Nordsee. Die Überfahrt nach Helgoland ab Bre­merhaven mit der MS „Fair Lady“ dauert etwa drei Stunden. Die Erholung beginnt bereits an Bord des Seebäderschiffs mit seinen drei klimatisierten Gästesalons auf zwei Decks. Das großzügige Außendeck lädt zum Verweilen an der frischen Nordseeluft ein. Hier gibt es viel Platz für Sonnenanbeter und Frischluftgenießer. Für das leibliche Wohl während der Fahrt sorgt das Team der Bordgastronomie. Angekommen im Naturparadies Helgoland, unterneh­men wir mit unserer Reiseleitung einen Spaziergang durch das sogenannte Unter-und das durch 184 Treppenstufen bzw. einen Fahrstuhl getrennte Oberland des Inselortes Helgoland. Die Weite des Meeres beeindruckt uns ganz besonders stark auf dem 3 km langen Klippenrandweg. Dieser führt di­rekt zu den Lummenfelsen – mit seinen zahlreichen Vogelkolonien Deutsch­lands kleinstes Naturschutzgebiet. Überwältigend sind die jähen Tiefblicke von den bis zu 60 m hohen roten Klippen, in deren Nischen und Vor­sprüngen Tausende von Seevögeln nisten und ein höllisches Geschrei veranstalten. Wir beob­achten das Abheben, Schweben und Landen der Silbermöwen, Eisturm­vögel, Trottellummen und der großartigen Basstölpel, mit 1,80 m Spannweite größter Seevogel des Nordatlantiks. Am Schluss unserer Küstenwanderung kommen wir zum bekanntesten Wahrzeichen der Insel, dem freistehenden Buntsandsteinfelsen „Lange Anna“. Nach unserer Inselführung, bei der wir auch alles Wissenswerte über die bewegte Inselgeschichte erfahren, haben wir Freizeit, z. B. zum Besuch des Aquariums oder der bunten Hummerbuden (der Hummer auf Helgoland gilt wegen seiner Konsistenz und seines Ge­schmacks als der beste weltweit) und einem ausgiebigen Shoppingbummel auf der Einkaufsmeile „Lung Wai“ im zoll- und mehrwertsteuerfreien Ein­kaufsparadies Helgoland. Am Nachmittag lichtet die MS „Fair Lady“ den Anker für die Rückfahrt nach Bremerhaven bzw. Hooksiel. Rechtzeitig zum Abendessen sind wir zurück in unserem Hotel.

4. Tag, Donnerstag, 02.09.2021: Bremerhaven – Bremen
Zu einer unterhaltsamen und interessanten „Tour de Fisch“ fahren wir heute nach Bremerhaven. Warum wird Bremerhaven die „größte Kühltruhe Eu­ropas“ genannt? Wo wurde der erste deutsche Fischdampfer gebaut? Wo werden täglich knapp 10 Millionen Fischstäbchen her­gestellt? Dies alles und noch viel mehr erfahren wir auf einer zweistündigen Zeitreise mit dem Bus durch den Fischereihafen: vom Deutschen Schifffahrtsmuseum, über die Kennedybrücke zum Historischen Museum Bremerhaven, wo die Geschichte der deutschen Hochseefischerei begann, und weiter entlang der europaweit bedeutenden Unternehmen der Fischverarbeitungs­industrie sowie der ehe­maligen Anlegestellen der Fischdampfer, Auktionshallen und Tiefkühl­lagern. Unser Gästeführer begleitet uns auf dieser „Fischreise“ von der Vergangen­heit bis in die Zukunft. Beim Besuch des historischen Fischtrawlers FMS „Gera“ wird uns das harte Leben an Bord eines Fischfängers vermittelt. Beim „Schaufenster Fischereihafen“ steigen wir aus, um zu bummeln und frischen Fisch zu essen. Anschließend fahren wir zu einer Raumfahrtführung bei Air­bus in Bremen, einer der bedeutendsten Raumfahrtstandorte in Europa. Bei Airbus entstand der europäische Beitrag zur Internationalen Raumsta­tion ISS. Deren Versorgung in über 400 km Höhe fordert die Ingenieure he­raus: Wie kommen Wasser und Lebensmittel zu den Astronauten? Wie lebt, schläft und forscht man bei Schwerelosigkeit? Im Columbus-Modell erhalten wir spannende Antworten. Wir werfen auch einen Blick hinter die Kulissen und besuchen den Simulations-und Diagnoseraum, von dem aus Ingenieure in Kontakt mit der Internationalen Raumstation stehen. Raumfahrterlebnis hautnah! Rückfahrt zum Hotel und Abendessen.

5. Tag, Freitag, 03.09.2021: Wilhelmshaven – Jever – Blütenstecken Blütenfest Wiesmoor
Nach dem Frühstück machen wir es uns im Bus bequem und fahren mit unse­rer Reiseleitung nach Wilhelmshaven. Dort erfahren wir von einem lokalen Stadtführer allerhand Wissens­wertes und auch Kurioses. Wilhelmshaven hat eine junge und doch sehr bewegte Stadt­geschichte. Stürmische Zei­ten, gesellschaftliche und historische Ereignisse prägen das Stadtbild. Die spannende Historie ist hier stets sicht- und spürbar. Wilhelminisch geprägte Straßenzüge, gründerzeitliche Gebäude, das architektonisch reizvolle Rat­haus oder die berühmte drehbare Kaiser-Wilhelm-Brücke auf der Binnenseite des Hafens – die Spuren der Kaiserzeit erlebt man hier an fast jeder Ecke. Als traditioneller Standort für die schwimmenden Einheiten der Bundes­wehr lädt Wilhelmshaven zu einem Besuch bei der Marine ein. Wir besichtigen den größten Marinestützpunkt Deutschlands und erleben auf einer Pier-länge von über vier Kilometern Fregatten und Versorger der Marine hautnah. Unser zweites Tagesziel ist Jever. Nicht ohne Grund wird Jever als „die Stadt der Kunst, Sage und Geschichte“ bezeichnet. Über allem schwebt der My­thos „unseres gnädig Fräulein Maria“, der letzten Regentin von Jever, die sich während ihrer Herrschaft erfolgreich für Jever und das Jeverland eingesetzt hat. Ein fachkundiger Stadt­führer zeigt uns seine historische Stadt. Ge­schichtliche Daten zu den Sehenswürdigkeiten wird er uns ebenso erläutern wie Fragen rund um Jevers Besonderheiten beantworten. „In Jever ist alles anders“ – das kann nicht nur unser Stadtführer bestätigen, sondern auch die Gäste, die einmal zu Besuch waren und gerne wiederkommen. Bei unserer anschließenden einstündigen Kostümführung durch das Schloss zu Jever erhalten wir interessante Einblicke in die Zeit der Renaissance bis ins Barock. Umgeben von einem idyllischen englischen Garten zählt das Schloss zu den schönsten Baudenkmälern in Nordwestdeutschland. Mit seiner einzigartigen historischen Ausstattung lädt das Museum zu einem kurzweiligen Ausflug in die Geschichte ein. Zu den Highlights zählen die restaurierten historischen Räume wie der Gobelinsaal mit seinen Wand­teppichen aus dem 17. Jh. und die Fürstliche Galerie. Zahlreiche kostbare Ausstellungs­stücke geben inter­essante Einblicke in das städtische und ländliche Alltags- und Festtagsleben. Moderne Informationstechniken wie eine virtuelle Rekonstruktion des Schlos­ses um 1720 vermitteln einen guten Eindruck über die Geschichte des Lan­des und des Bauwerkes. Doch was wäre Jever ohne sein weltberühmtes Bier! Nicht nur Bierliebhaber sind eingeladen, die Heimat des friesisch-herben Jever, das „Friesische Brauhaus zu Jever“, bei einer fachkundigen Brauer­eiführung zu besuchen. Um den modernen Brauprozess zu verstehen, startet der Rundgang bei den Ursprüngen des Brauhauses. Im hauseigenen Brau­ereimuseum gibt es echte Schätze zu entdecken. Die alte Flaschenabfüllung noch mit Handbetrieb ist sicherlich eines der Highlights. Auch die natürlichen Zutaten nach dem Deutschen Reinheitsgebot spielen eine wichtige Rolle. Und wer weiß schon, dass männlicher Hopfen sich nicht zum Bierbrauen eig­net und nur die weiblichen Hopfendolden Verwendung finden? Mit diesen Eindrücken geht es dann zur Verkostung. Auf uns warten je zwei 0,3-l-Gläser Jever Pilsener, Jever Fun, Jever Fun Zitrone, Jever Fun Blutorange oder Jever Light nach Wahl sowie ein Laugengebäck. Vor der Rückfahrt haben wir noch ein wenig Zeit zum Bummeln in der Stadt Jever. Auch der offizielle Brauerei­ausschank „Haus der Getreuen“ direkt neben der Brauerei ist einen Besuch wert. Nach dem Abendessen im Hotel erhalten wir einen ersten großartigen Eindruck des Blütenfestes in Wiesmoor: das öffentliche Blütenstecken der großen Motivwagen. Viele Helfer werden etwa eine Million frisch geernteter Dahlienblüten auf die riesigen Wagen stecken.

6. Tag, Samstag, 04.09.2021:
Papenburg mit Meyer Werft – Emssperrwerk Gandersum – Feuerwerk Blütenfest Wiesmoor
Heute fahren wir in die Region Emsland: ausgedehnte Naturräume, uralte Kulturlandschaft, historische Schätze und zukunftsorientierte Technik – der niedersächsische Landkreis ist kontrastreich und vielfältig! Hier befindet sich auch die Wiege der Traumschiffe dieser Welt: Mit unserem örtlichen Reise­leiter besichtigen wir die Meyer Werft in Papenburg. Wir erhalten einen umfassenden Einblick aus der Welt des Schiffbaus und können die sich im Bau befindlichen Kreuzfahrtschiffe aus unmittelbarer Nähe bewundern. Im Besucherzentrum der Werft tauchen wir ein in die einzigartige Erlebniswelt der Luxusliner und erfahren alles über die Geschichte des Unternehmens, welches bereits im Jahr 1795 gegründet wurde und noch heute in 7. Genera­tion in Familienbesitz ist. In den vergangenen Jahrzehnten hat sich die Meyer Werft weltweit einen exzellenten Ruf bei der Konstruktion von Spezialschif­fen erworben und wurde vor allem durch den Bau großer, moderner und anspruchsvoller Kreuzfahrtschiffe bekannt. Bis heute hat die Werft 49 Luxus­liner für Kunden aus aller Welt gebaut. Nach einer Werft-Betriebsführung erleben wir als Kontrast die historischen Segelschiffe mitten im Herzen der Blumenstadt Papenburg. Binnenkanäle mit einer Gesamtlänge von mehr als 40 km führen bis ins Zentrum der Stadt, die deshalb auch „Venedig des Nordens“ genannt wird. Eindrucksvolles Zeugnis der Seefahrergeschichte Papenburgs sind sechs Schiffsnachbauten in Originalgröße, die über die Stadt verteilt am Hauptkanal liegen und so ein ganz besonderes Freilicht­Schifffahrts-Museum bilden. Wahrzeichen ist die Brigg „Friederike von Papenburg“, die vor dem 1913 errichteten Rathaus ankert. Die romantischen „holländischen“ Klapp-und Drehbrücken und die ankernden Schiffe verlei­hen Papenburg einen ganz besonderen Charme. Mit seinen Schiffen sowie vielen Cafés und Restaurants ist der Hauptkanal von Papenburg eine ideale Bummelmeile für unsere individuelle Mittagspause. Anschließend besuchen wir das imposante Emssperrwerk an der Unterems, zwischen den Ort­schaften Gandersum am Nordufer und Nendorp am Südufer gelegen. Das beeindruckende Bauwerk hat eine Doppelfunktion: Sturmflutschutz für die Men­schen hinter den Deichen & Staufunktion. Die Hauptdeiche liegen über 1.000 m ausein­ander, dazwischen sitzt das Emssperrwerk mit seinen sieben Durchflussöffnungen. Der gigantische Wall aus Stahl und Beton verbessert den Küstenschutz und ermöglicht das Aufstauen der Ems zur Überführung der großen Kreuzfahrtschiffe der Meyer Werft. Um uns die Details dieses Jahrhundert-Bauwerks in natura anzuschauen und die großartige Inge­nieurskunst quer durch die Flussmündung der Ems zu bestaunen, nehmen wir an einer qualifizierten Führung teil und werden das Bauwerk bis zur Hauptschifffahrtsöffnung begehen. Rückfahrt zum Hotel zum Abendessen. Danach Transfer zum Stadion. Am Abend feiern dort die Wiesmoorer mit ihren Gästen den „Dämmerschoppen“ mit zahlreichen Programmpunkten und einem großen Höhenfeuerwerk.

7. Tag, Sonntag, 05.09.2021: Blütenfest Wiesmoor
Der heutige Tag steht ganz im Zeichen des Blütenfestes Wiesmoor. Nach dem Frühstück besuchen wir das „Blumenreich Wiesmoor“ mit Blumenhalle & Gartenpark. Im Blumenreich werden über 15.000 blühende Pflanzen nach wechselnden Mottos und Themen arrangiert. Eine Besonderheit sind auch die Wasserspiele, denen man im Halbstundentakt lauschen und zusehen kann. Zum Klang verschiedener Musikstücke tanzen die Wasserfontänen, wobei durch moderne Lichttechnik besondere Akzente gesetzt werden. Im dazu­gehörigen Gartenpark erwartet uns eine Oase der Ruhe. Mehrere Teiche, verschiedene Themengärten und natürlich viel Grün prägen die Atmosphäre auf einer Gesamtfläche von ca. 5 ha. Im Torf-und Siedlungsmuseum, das wir anschließend besichtigen, wird die 100-jährige Geschichte Wiesmoors lebendig. Das Kolonisten­haus mit Torfbrunnen und Haalboom, die funktions­fähige Schmiede, das Backhaus, in dessen Backofen leckeres Steinofenbrot gebacken wird, und die einklassige Dorfschule zeigen ein Kolonistenanwesen, wie es zur Zeit der Moorpioniere möglich war. Ausgestellt sind Gerät­schaften, die Ende des 19. Jh.s benutzt wurden. Seine Bekanntheit verdankt Wiesmoor dem industriellen Torfabbau zur Stromerzeugung. Im 2. Kolonistenhaus sind das Torfkraftwerk und die Gärtnereianlage im Verhältnis 1:200 aufgebaut. Hier wird altes Handwerk wieder lebendig. Ein wunderschönes Trauzimmer aus dem Jahre 1935 steht den Heiratswilligen zur Verfügung. Nach dem Museumsbesuch können wir die 50 Blumenmosaike und die vielfältigen blumen­geschmückten Motivwagen beim Blütenkorso bewundern. Über­all entlang der Korsostrecke gibt es Spielmannszüge, Trubel und „immer wat to kieken“. Absolutes Highlight der Veran­staltung ist natürlich die „Wahl der Blütenkönigin“. Von unseren reservierten Sitzplätzen auf der Freilichtbühne können wir dem Schauspiel beiwohnen. In einem abwechs­lungsreichen Programm werden alle Bewerberinnen dem Publikum vorge­stellt. Wer die Krone für ein Amts­jahr tragen darf, entscheidet schließlich das Publikum. Nach Auszählung der Stimmen wird die neue Blütenkönigin mit ihren beiden Prinzessinnen ins Amt gehoben. Zum Abschluss­abendessen erwartet uns im Hotel ein reichhaltiges und abwechslungsreiches Buffet.

8. Tag, Montag, 06.09.2021: Emden – Bremen – Rückreise
Heute statten wir der wegen seiner vielen Wasserwege oft mit Venedig ver­glichenen Stadt Emden einen ausführlichen Besuch ab. Die schönsten Seiten der westlichsten Seehafenstadt Deutschlands entdecken wir bei einer von einem örtlichen Fremdenführer begleiteten Rundfahrt. Mitten im Zentrum, am „Emder Ratsdelft“, sehen wir das historische Rathaus mit dem markan­ten Torbogen, das Wahrzeichen der Stadt. Es wurde zwischen 1574 und 1576 nach Plänen des Amsterdamer Baumeisters Laurens van Steenwinckel errichtet, der sich am Entwurf des alten Antwerpener Rathauses orientierte. Das wunderschöne Renaissancegebäude war das zu Stein gewordene Selbst­verständnis und der Stolz der Emder Bürgerschaft. Gleich nebenan finden wir den alten Binnenhafen, in dem die Museumsschiffe im Wasser dümpeln, von denen jedes für sich ein Stück Emder Geschichte erzählt. Der Seenotret­tungskreuzer „Georg Breusing“ und das Feuerschiff „Deutsche Bucht“ sowie der Heringslogger „AE 7“, ein 1908 gebautes Holzboot, erinnern an die große Vergangenheit. Weiter geht es entlang der Wallanlagen, die einst die Stadt beschützten und feindliche Angriffe abwehrten. Heute sind sie ein wunder­bares Stück Natur, die „grüne Lunge“ Emdens. Im Außenhafen werden rund eine Million Fahrzeuge vom Autoport Emden, dem drittgrößten Autover­ladehafen Europas, verschifft oder kommen hier an. Auch der Export von Windkraftanlagen und die Versorgung der neuen Offshore-Windparks sind ein bedeutender Teil der Hafenaktivitäten. Nach der Stadtrundfahrt haben wir Freizeit in Emden bis zum Transfer zum Flughafen Bremen und unserem Heimflug am frühen Abend nach Stuttgart.

Veranstalter: TTS Trautner-Touristik GmbH, Württembergstr. 317, 70327 Stuttgart,
Telefon: +49 (0) 171 7463530, E-Mail: petra.meyer@trautner-touristik.de

Unser Reisepreis und Leistungen:
1.675,- EURO

pro Person im Doppelzimmer Einzelzimmer-Zuschlag: 98,- EURO

  • Nonstop-Flug mit Eurowings von Stuttgart nach Bremen und zurück; inkl. aktueller Steuern, Gebühren sowie 23 kg Freigepäck
  • 7 x Übernachtung mit Frühstücks­buffet im 3,5-Sterne-Hotel „Blauer Fasan“ in Wiesmoor inkl. kostenloser Saunanutzung
  • 5 x 2-Gang-Abendmenü im Hotel
  • 1 x Abend-Grillbuffet am Hafen von Aurich
  • 1 x Abschiedsabendessen mit vielseitigem Buffet im Hotel
  • Fischverkostung am Fischereihafen in Bremerhaven
  • Verkostung inkl. Brauereiführung im Friesischen Brauhaus zu Jever
  • Boßeltour mit Stadtführung in Oldenburg
  • Ortsführung Rastede mit Besuch der Vorwerk Gartenwelt
  • Führung ENERCON Welt Besucherzentrum in Aurich
  • Schifffahrt auf dem Ems-Jade-Kanal mit der „MS Stadt Aurich“ von Emden nach Aurich
  • Geführter Tagesausflug Helgoland inkl. Schifffahrt ab / bis Bremerhaven (fahrplanabhängig ggf. ab Hooksiel)
  • „Tour de Fisch“ in Bremerhaven
  • Raumfahrtführung bei Airbus in Bremen
  • Geführte Stadtrundfahrt in Wilhelms­haven mit Marinestützpunkt
  • Stadtführung in Jever & Kostüm­führung im Schloss zu Jever
  • Führung Meyer Werft in Papenburg
  • Führung im Emssperrwerk in Gandersum
  • Geführte Stadtrundfahrt in Emden mit Autoport
  • Allround-Eintrittskarte und Transfers zu allen Veranstaltungen „Blütenfest Wiesmoor“ inkl. Sitzplatzreservierung „Wahl der Blütenkönigin“, Blumen­reich, Torf- und Siedlungsmuseum, Blütenstecken, Blumenkorso und Höhenfeuerwerk
  • Sämtliche Transfers und Ausflüge im modernen Reisebus
  • Örtliche Reiseleitung am 2., 3., 5. und 6. Tag
  • Örtliche Stadt- und Themen­führun­gen laut Programm
  • Persönliche und umsichtige TTS-Reisebetreuung
VORAUSSICHTLICHE FLUGZEITEN 
(JEWEILS ORTSZEIT):

30.08.2021
07:10 Uhr Abflug Stuttgart,
08:15 Uhr Ankunft Bremen

06.09.2021
17:15 Uhr Abflug Bremen,
18:20 Uhr Ankunft Stuttgart

Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen

Flugplan / Zeiten / Programmänderungen vorbehalten

Hier können Sie sich das Reiseprogramm herunterladen