Inselhüpfen an der Nordsee

Inselhüpfen an der Nordsee
Inselhüpfen an der Nordsee
Sylt, Amrum, Föhr, Helgoland und die Halligen
Reisetermin: 24. Juni bis 1. Juli 2020 / 8 Tage

Immer eine frische Brise, Dünen so weit das Auge reicht – die Nordsee verfügt über einen ganz besonderen Charme! Atmen Sie tief durch, erleben Sie mit uns die schönsten Inseln Deutschlands, die Abgeschiedenheit der Halligen und eine der faszinierendsten Landschaften unserer Erde, das UNESCO-Welterbe Wattenmeer.

Nicht nur Dichter und Schriftsteller waren seit jeher fasziniert von den Nordfriesischen Inseln, auch Sie werden sich von der wilden magischen Schönheit der Nordsee-Inseln angezogen fühlen. Das Herz der Inseln schlägt im Takt der Gezeiten. Ebbe und Flut bestimmen das Leben der beliebten deutschen Ferieninseln, die dicht vor der Küste Schleswig-Holsteins nebeneinander liegen und doch so verschieden sind. Die größte der nordfriesischen Inseln, Sylt, gilt als begehrtes Reiseziel des Jetsets und ist der Deutschen liebste Insel, Amrum begeistert mit seinen Dünen und breiten Stränden, und Föhr zeigt sich beschaulich und überraschend grün. Bereits die Schiffsanreise bietet Erholung und bringt Sie Stück für Stück, Welle für Welle, dem Inselglück etwas näher und entfernt Sie vom Alltag. Die sich im nordfriesischen Wattenmeer aneinanderreihenden Halligen am Horizont, die ruhig wie Bojen im Wasser liegen, vermitteln einen ersten Eindruck davon, dass auf den Nordfriesischen Inseln die Zeit einfach anders tickt. „Schwimmende Träume“ hat Theodor Storm die Halligen genannt; entstanden sind sie nach den verheerenden Sturmfluten des 14. und 17. Jahrhunderts. Jahr für Jahr werden sie von den Nord­seewellen überspült, weshalb sie Halligen heißen und nicht Inseln. Ihre Kargheit wird bei weitem von ihrer Schönheit und Einzigartigkeit übertroffen. Wenn es in Deutschland noch so etwas wie Urlandschaft gibt, dann hier in den Halligen! Ganz anders zeigt sich das einstige „Capri des Nordens“ – Helgoland. Es gibt keine anderen 1,7 Quadratkilometer in Deutschland, die von der Macht der Geschichte und der Natur so geformt wurden wie dieses Felseneiland, Deutschlands einzige Hochseeinsel. Nirgendwo sonst finden Sie so reine Luft, so reich an Sauerstoff und Jod. Zur Hansezeit war Helgoland ein gefürchtetes Piratennest. Heute ist die Insel wegen ihres Klimas Seeheilbad und wegen ihrer außergewöhnlichen Lage im offenen Meer ein Paradies für Seevögel, die an den über 60 m hohen Klippen nisten, sowie für Seehunde und Kegelrobben, die riesigen Findlingen gleich auf den Dünen in der Sonne liegen.

Unser Reise-Programm:

1. Tag, Mittwoch, 24.06.2020: Anreise – Friedrichstadt – Dagebüll
Morgens Direktflug von Stuttgart nach Hamburg. Wir fahren mit dem Bus nach Friedrichstadt, ein reizendes, holländisch geprägtes Städtchen, nicht von ungefähr auch „Klein-Amsterdam“ genannt, das wir bei einem Stadtrundgang mit einer Stadtführerin in Holländertracht und bei einer Grachtenfahrt kennenlernen. Im legendären „Pharisäerhof“ wird uns zum Kaffee die Spezialität des Hauses serviert. Am Spätnachmittag erreichen wir Dagebüll und das familiär geführte 3-Sterne-Komfort-Strandhotel „Alt Dagebüll“, in optimaler Lage an drei Seiten vom Meer umgeben. Im behaglichen Hotelrestaurant mit Blick auf die Nordsee werden wir jeden Abend kulinarisch mit nordfriesischen Fleisch-, Fisch- und Meeresfrüchte-Spezialitäten verwöhnt.

2. Tag, Donnerstag, 25.06.2020: Sylt
Mit einem örtlichen Reiseführer besuchen wir heute die beliebte Nord­seeinsel Sylt: Knapp 40 km lang ist der wunderschön feinsandige Weststrand, atemberaubend die Natur mit ihren Dünen, Deichen, Geest, Marsch und Kliffs. Einzigartig ist die Vielfalt und sind die Kontraste der Insel – von mondän bis idyllisch, von geschäftig bis einsam, Trubel und Abgeschieden­heit, Jetset-Flair und urige Strandhütten, rauhe Brandung an der Westseite und stilles Wattenmeer im Osten. 12 Ortschaften bietet Sylt, und keine ist wie die andere. Wir fahren mit dem Bus von Dagebüll nach Dänemark auf die Halbinsel Rømø und über den größten Sandstrand Europas zur Schiffsanlege­stelle Havneby. Nach ca. halbstündiger Fährüberfahrt erreichen wir List. Der nördlichste Ort der Bundesrepublik wird auch „List Vegas“ genannt. Am Lister Hafen treffen wir auf eine der bekanntesten und mittlerweile weltbe­rühmten deutschen Qualitätsmarke: GOSCH. In der „Alten Bootshalle“, einer maritim-rustikalen ehemaligen Lagerhalle, direkt neben der „Nördlichsten Fischbude Deutschlands“, können wir uns bei Fisch aus dem Steinofen, Rösti mit Meeresfrüchten, knusprigen Bratfisch vom Grill, der „Sylter Royal“ – einer Austernsorte, die nur absolut frisch verzehrt werden darf, oder einem der legendären Gosch-Fischbrötchen mit internationalem Kult-Status stärken, bevor es auf Inselrundfahrt geht. Wir lernen die landschaftlichen Schönhei­ten und Sehenswürdigkeiten von Sylt kennen: das mondäne Kampen mit sei­nen Reetdachvillen, der 52 m hohen Uwe-Düne – höchster Punkt Sylts – und seinem Leuchtturm auf dem Geestkern, dann die herrlichen 300 Jahre alten reetgedeckten Kapitänshäuser und die protestantische Kirche St. Severin aus dem 12. Jh. von Keitum, dem schönsten Dorf der Insel, weiter das Gebiet der Wanderdünen, das wir auf den kilometerlangen Holzstegen erkunden, sowie das rote Kliff, eine mehr als 50 m hohe Steilküste im Westen Sylts, und die Inselhauptstadt Westerland, seit 1949 anerkanntes Heilbad. Sehen und gesehen werden ist hier das Motto in den zahlreichen Cafes, Restaurants, Bars, Geschäften und beim Flanieren auf der berühmten Strandpromenade. Unbedingt probieren sollte man die original Sylter Friesentorte, eine Mi­schung aus Blätterteig, Sahne und Pflaumenmus mit Rum – am besten mit einem der unzähligen Friesentees! Nach einem Promenadenspaziergang in Westerland treten wir am späten Nachmittag unsere Rückfahrt mit dem Autoreisezug an. Von Morsum mit seinem 1.800 m langen und 20 m hohen Kliff geht es über den Hindenburgdamm und quer durch das Wattenmeer. In Niebüll erreichen wir das Festland und fahren zurück zu unserem Hotel.

3. Tag, Freitag, 26.06.2020: Drei-Halligen-Exkursion
Heute erkunden wir die Welt der Halligen, wobei wir einen unvergesslichen und unverfälschten Eindruck der Gezeitenwelt erhalten. Nach einem kur­zen Bustransfer legen wir im Hafen von Schlüttsiel ab. Unsere 10-stündige Exkursion führt zu Fuß und per Schiff durch die Biosphärenregion Halligen, vorbei am Liegeplatz der Seehunde zur Hallig Langeneß. Mit dem urigen Hallig-Express fahren wir von dort zum Käpt’n-Tadsen-Museum. Nach der Führung unternehmen wir eine geführte Wattwanderung zur Hallig Oland. Warftrundgang und Schifffahrt mit der MS Seeadler zur Hallig Gröde. Füh­rung über die beiden Warften und in der Halligkirche. Anschließend geht es mit dem Schiff zurück nach Schüttsiel und weiter mit dem Bus nach Dagebüll.

4. Tag, Samstag, 27.06.2020: Hochseeinsel Helgoland
Nach unserer Busfahrt nach Büsum gehen wir an Bord des MS „Funny Girl“. Bei der Überfahrt nach Helgoland, Deutschlands einziger Hochseeinsel in der Nordsee, genießen wir ein „Bootsmann-Frühstück“ an Bord. Während der 2 ½-stündigen Schifffahrt lädt das Panorama-Sonnendeck mit Bänken, Deck-und Liegestühlen zum Verweilen an der frischen Nordseeluft ein. Ange­kommen im Naturparadies Helgoland, unternehmen wir einen Spaziergang durch das sogenannte Unter-und das durch 184 Treppenstufen bzw. einen Fahrstuhl getrennte Oberland des Inselortes Helgoland. Die Weite des Mee­res beeindruckt uns ganz besonders stark auf dem 3 km langen Klippenrandweg. Dieser führt direkt zu den „Lummenfelsen“ – mit seinen zahlreichen Vogelkolonien, Deutschlands kleinstes Naturschutzgebiet. Überwältigend sind die jähen Tiefblicke von den bis zu 60 m hohen roten Klippen, in deren Nischen und Vorsprüngen Tausende von Seevögeln nisten und ein höllisches Geschrei veranstalten. Wir beobachten das Abheben, Schweben und Lan­den der Silbermöwen, Eisturmvögel, Trottellummen und der großartigen Basstölpel, mit 1,80 m Spannweite größter Seevogel des Nordatlantiks. Am Schluss unserer Küstenwanderung kommen wir zum bekanntesten Wahr­zeichen der Insel, dem freistehenden Buntsandsteinfelsen „Lange Anna“. Nach unserer Inselführung, bei der wir auch alles Wissenswerte über die bewegte Inselgeschichte erfahren, haben wir Freizeit, z. B. zum Besuch des Aquariums oder der bunten Hummerbuden (der Hummer auf Helgoland gilt wegen seiner Konsistenz und seines Geschmacks als der beste weltweit) und einem ausgiebigen Shoppingbummel auf der Einkaufsmeile „Lung Wai“ im zoll-und mehrwertsteuerfreien Einkaufsparadies Helgoland. Gegen 16.00 Uhr lichtet die MS „Funny Girl“ den Anker für die Rückfahrt nach Büsum.

5. Tag, Sonntag, 28.06.2020: Föhr
Direkt vom Hafen Dagebüll bringt uns die Wyker Dampfschiffsreederei zur Insel Föhr. Wir begeben uns auf große Inselrundfahrt, die uns u. a. zu den unter Denkmalschutz stehenden „Sprechenden Grabsteinen“ auf den Fried­höfen der Inselkirchen sowie durch die schönsten der insgesamt 16 in ihrer Bau- und Siedlungsform nahezu unverfälscht erhaltenen Dörfer führt. In Nieblum ziehen sich rosenumrankte Friesenhäuser an Kopfsteinpflasterstraßen ent­lang und um die ehrwürdige „Friesendom“ genannte Johanneskirche herum; dort weisen selbst Neubauten das althergebrachte Reetdach und den spit­zen Mittelgiebel über dem Hauseingang auf. Vor unserer Schiffsabfahrt am Nachmittag haben wir noch Freizeit in dem adretten Inselhaupt­städtchen Wyk. Lust auf (Sonnen)baden? Dann müssen wir nur den Ort durchqueren und sind schon am schönsten Strand der Insel, dem Südstrand. Hier stehen noch die hölzernen Badekarren, mit denen anno 1819 der Kurbetrieb begann. Heute lassen sich zeitgemäße Wohltaten wie Thalassotherapien buchen. Noch besser – einfach in den Sand legen und aufs Meer schauen: Am Hori­zont reihen sich die erhöht stehenden Häuser der benachbarten Halligen wie Perlen an einer Kette auf, und vielleicht lässt sich ja gerade eine Robbe auf der gegenüberliegenden Sandbank ebenfalls zum Sonnen nieder. Etwas hungrig geworden von der frischen Seeluft? Tipp: Die besten Fischgerichte gibt es im „Bi de Pump“ – in Wyk eine Institution. Wie wäre es mit „Porrenpann“ – ein Gedicht aus Kartoffeln, Zwiebeln, heller Soße und gepulten Nordseekrab­ben, den „Porren“. Und zum Abschluss sollten wir uns einen „Friesengeist“ kredenzen lassen – Vorsicht: Er kommt mit 56 Prozent Alkohol daher und brennend auf den Tisch! So kann man beschwingt die Rückfahrt antreten!

6. Tag, Montag, 29.06.2020: Nordfriesland-Tour
Nach einem reichhaltigen Frühstück starten wir mit dem Bus und unserem örtlichen Reiseführer zu einer Nordfriesland-Tour. Wir erleben Deichschafe und schwarzbunte Kühe, salzige Luft und immerzu frischen Wind, dazu ein Himmel, der umso höher erscheint, je flacher die Wiesen unter seinen Wölk­chen wachsen: Das ist Nordfriesland. Die Kräfte des Meeres haben das nord­friesische Land geformt. Alle 6 Stunden verwandelt sich die Nordseeküste wie von Zauberhand – das Wasser geht einfach weg. An der Festlandküste so weit, dass es teilweise mit bloßem Auge nicht mehr zu sehen ist. Wenn die Flut sich zurückzieht, wird auf einem Streifen von 5 bis 20 km Breite 3.500 qm Meeresgrund trocken: die größte Wattfläche der Welt! Doch die Region hat außer einzigartigen Naturerlebnissen auch schmucke Städtchen, Kultur und Kunst zu bieten. Wir besuchen den staatlich anerkannten Luftkurort Niebüll, der sowohl von der friesischen als auch dänischen Kultur geprägt ist. Anschließend besichtigen wir das bekannte Nolde-Museum in Seebühl, früher Wohn- und Atelierhaus Emil Noldes, das er 1927 selbst entworfen hat. Mit seinen gradlinigen Formen erinnert das Gebäude an die Bauhaus-Archi­tektur der 1920er Jahre. Hier malte er seine flammenden Sonnenuntergänge und eindrucksvollen Meeresstimmungen. Bei einer Sonderführung durch die Sammlung Emil Nolde sehen wir Aquarelle, Gemälde und Zeichnungen des Expressionisten. Nach Rückkunft in Dagebüll haben wir Zeit für einen ausgiebigen Spaziergang auf dem geschichtsträchtigen Deichwanderweg.

7. Tag, Dienstag, 29.06.2020: Düneninsel Amrum
Mit der Wyker Dampfschiffsreederei fahren wir von Dagebüll nach Amrum. Die gesamte Insel mit 10 km Länge und 2,5 km Breite ist als Landschafts­schutzgebiet ausgewiesen und reich an Flora und Fauna – insgesamt 250 verschiedene Tierarten leben auf der Insel, wobei die Vielzahl der Willd­kaninchen und herumstolzende Fasane am Auffälligsten sind,. Aber auch Seehunde, Kegelrobben und Schweinswale sind zu bestaunen. Am Schiffsanleger Wittdün beginnt unsere reizvolle Inselrundfahrt mit „Paul“, der originellen Nostalgiebahn. Wir bewundern die Friesendörfer mit ihren schmalen Gas­sen und hübschen Reetdachhäusern, den weiß-rot geringelten Leuchtturm, der samt Düne 64 m in die Höhe ragt und das Wahrzeichen der Insel ist, und lassen uns während der gemächlichen Fahrt die Geschichte und Geschichten der Insel und ihrer Bewohner erzählen. Im Friesendorf Nebel, dem schöns­ten der 5 Inseldörfer, unterbrechen wir die Fahrt: Geduckte Häuser mit Sprossenfenstern und bemoosten Reetdächern, Hecken und Rosen in den Vorgärten, dazwischen holpriges Pflaster und Erdwege, das 800 Jahre alte Gotteshaus St. Clemens und eine sich in den Himmel reckende Windmühle aus dem 18. Jh., welche früher, bevor es einen Leuchtturm auf der Insel gab, als Seezeichen diente. Idylle pur! In Nebels Traditionsrestaurant „Friedrichs“ kehren wir zum gemeinsamen Mittagessen ein. Bis zur Schiffsrückfahrt ab Wittdün laden kleine gemütliche Cafés und die großartige Dünenlandschaft mit bis zu 32 m hohen Dünen zum Verweilen ein. Amrum verfügt über einen der breitesten und beeindruckendsten Sandstrände Nordeuro­pas: schneeweiß ist der Kniepsand, welcher die Sonne bestens reflektiert.

8. Tag, Mittwoch, 30.06.2020: Husum – Rückreise
Auf unserer Fahrt von Dagebüll nach Husum begegnen uns auf dem Sönke-Nissen-Koog, dem Meer abgerungenes Land, das nicht mehr den Gezeiten ausgesetzt ist, mehr Schafe als Autos. Stadtführung in Husum. In der char­manten Nordseehafenstadt säumen alte Giebelhäuser mit weißer, gelber, roter und blauer Fassade die engen Straßen und kopfsteingepflasterten Gassen. Auch das Geburtshaus von Husums berühmtesten Sohn, dem Dich­ter Theodor Storm, ist zu sehen. Der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer beginnt direkt am Husumer Hafen. Transfer zum Hamburger Flughafen und Heimflug am Abend nach Stuttgart.

Veranstalter: TTS Trautner-Touristik GmbH, Württembergstr. 317, 70327 Stuttgart,
Telefon: +49 (0) 171 7463530, E-Mail: petra.meyer@trautner-touristik.de

Unser Reisepreis und Leistungen:
1.595,- EURO

pro Person im Doppelzimmer Einzelzimmer-Zuschlag: 148,- EURO

  • Nonstop-Flug mit Eurowings von Stuttgart nach Hamburg und zurück; inkl. aktueller Steuern, Gebühren sowie 23 kg Freigepäck
  • 7 x Übernachtung mit reichhaltigem Frühstücksbuffet im guten 3-Sterne-Strandhotel „Alt Dagebüll“ in Dagebüll im Komfort­zimmer mit Dusche / WC, SAT-TV und Blick auf die Nordsee-Insel- und Halligenwelt
  • 7 x 3-Gang-Abendmenü (Fleisch- oder Fischhauptgang) im Hotel
  • Gepflegte Kaffeetafel im „Pharisäerhof“ in Friedrichstadt
  • Bootsmann-Frühstück auf dem MS „Funny Girl“
  • Mittagessen im Restaurant „Friedrichs“ auf Amrum
  • Alle Transfers und Fahrten im modernen Reisebus
  • Stadtführung und Grachtenfahrt in Friedrichstadt
  • Geführter Ausflug Insel Sylt
  • Drei-Halligen-Exkursion mit MS „Seeadler“ inkl. geführter Wattwanderung
  • Schiffsausflug zur Hochseeinsel Helgoland mit Inselführung
  • Schiffsausflug Insel Föhr mit großer Inselrundfahrt
  • Nordfrieslandtour inkl. Eintritt im Nolde-Museum
  • Geführter Ausflug Insel Amrum inkl. Inselrundfahrt mit der Nostalgie-Inselbahn
  • Stadtführung in Husum
  • Persönliche und umsichtige TTS-Reisebetreuung
VORAUSSICHTLICHE FLUGZEITEN 
(JEWEILS ORTSZEIT):

24.06.2020
07:15 Uhr Abflug Stuttgart,
08:35 Uhr Ankunft Hamburg

01.07.2020
18:40 Uhr Abflug Hamburg
20:00 Uhr Ankunft Stuttgart

    Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen

    Flugplan / Zeiten / Programmänderungen vorbehalten

    Hier können Sie sich das Reiseprogramm herunterladen