Gardasee & Lago Maggiore

Gardasee & Lago Maggiore
Gardasee & Lago Maggiore … die blauen Wunder Oberitaliens – grandiose Kulisse zwischen Wasser und Gebirge
Gardasee mit Limone, Garda, Bardolino, Malcesine, Monte Baldo und Sirmione, Lago Maggiore mit Borromäischen Inseln, Centovelli-Bahn, Locarno, Ortasee mit Isola San Giulio, Mergozzosee, Villa Taranto & wildromantisches Verzascatal
Reisetermin: 26. April bis 3. Mai 2020 / 8 Tag

Die Oberitalienischen Seen gehören zu den schönsten Landschaften in Italien – besonders im Frühjahr, wenn es überall blüht und duftet.

Der Gardasee ist der größte See Italiens (der Chiemsee hätte viermal Platz darin) und der Lago Maggiore der zweitgrößte. Schon Künstler, Schriftsteller und Intellektuelle von europäischem Rang, wie Goethe, Hesse, Remarque oder Max Ernst haben sich hier niedergelassen. Begeben wir uns auf ihre Spuren!

Strahlend blau leuchtet der Himmel, glasklar zeichnen sich die Umrisse der gerade noch schneebedeckten Alpengipfel gegen ihn ab und spiegeln sich in den zauberhaften Seen. Alpine Frische und mittelmeerische Milde, Alpengipfelpanorama und südländisches Flair, Berghütten und üppige mediterrane Ufervegetation, aristokratische Villen, Palazzi und das wunderbar leichte Lebensgefühl – in diesem Sehnsuchtsland südlich der Alpen findet sich alles, was wir an Italien so lieben. Dazu gehören selbstverständlich auch die „Prelibatezze“, die kulinarischen Köstlichkeiten. Die Küche Norditaliens kombiniert Alpenländisches mit Mediterranem und tischt das Beste aus zwei Welten auf.

Unser Reise-Programm:

1. Tag, Sonntag, 26.04.2020: Anreise – Gardasee – Limone
Morgens Busabfahrt von Böblingen und Stuttgart im bequemen Fernreiseom­nibus über Ulm, Garmisch-Partenkirchen, Mittenwald, Innsbruck zum Brenner. Hinter den Bergen, wenn wir aus den dunklen Tunneln herauskommen, be­ginnt der Süden: Dann blühen Oleander auf dem Mittelstreifen der Autobahn, recken sich Zypressen in den blauen Himmel, glänzen Olivenblätter silbern in der Sonne und rauschen die Palmwedel sanft im Wind auf unserer Fahrt über Bozen nach Limone, am Nordwestufer des Gardasees gelegen. Nach einem Willkommenstrunk beziehen wir unsere Komfortzimmer im 4-Sterne-Hotel „Royal Village“. Direkt oberhalb von Limone sul Garda, inmitten eines herrlichen 40.000 qm großen Olivenhaines gelegen, bietet das Hotel einen bezaubernden Blick über den Gardasee, zwei Außen- und einen Innen-Pool, eine Piano-Bar mit Abendunterhaltung sowie zwei Restaurants. Vor dem Abendessen im Hotel haben wir noch Gelegenheit zur Entspannung im Hotel bzw. zu einem Bummel an der Hafenpromenade mit herrlichem Blick auf den See und die umliegende Bergwelt. Die Altstadt mit ihren alten Häusern, engen Laubengassen, terrassenförmig angelegten Zitronengärten und dem kleinen typischen Fischerhafen ist ca. 500 m vom Hotel entfernt. Dabei gut zu wissen: Der Name des alten Fischerdorfes Limone sul Garda leitet sich nicht von den vielen Zitronenbäumen ab, die hier wachsen, sondern vom la­teinischen „Limes“ (Grenze); denn einst endete hier die Republik Venedig.

2. Tag, Montag, 27.04.2020: Garda – Bardolino
Auf der Gardasena Orientale, der Panormastraße am Ostufer des Garda­sees, fahren wir mit unserem örtlichen Guide nach Garda. Genießen wir den Spaziergang auf der von schattigen Bäumen flankierten Uferpromenade mit Blick auf die strahlenden Farben des Sees, welche auf der Ostseite – je nach Wetterlage – von tiefem Nachtblau über Azur bis hin zu Türkisgrün reichen. Vorbei an der Landzunge Punta San Vigilio erreichen wir weiter südlich den Weinort Bardolino. Eigentlich ist es schon Entspannung pur, sich in Bardolino an der durch und durch mit Blumen bepflanzten, wunderschön gestalteten weißen Marmor-Uferpromenade mit einem „Gelato“ auf eine Bank zu setzen, auf den See und die Berge zu schauen und zu träumen. Dabei locken in dem Örtchen, das wegen seiner verwinkelten Gassen, Feinkostläden und nicht zuletzt aufgrund seines leichten, hellen Rotweins bekannt ist, das liebevoll eingerichtete Olivenmuseum und natürlich auch genau dieser weltberühmte Wein. Eine Verkostung des süffigen Weines auf dem traditionsreichen Weingut Zenit werden wir daher auf keinen Fall verpassen. Anschließend besuchen wir in Cisano, einem Ortsteil von Bardolino, das Olivenölmuseum. Seit seiner Eröffnung 1988 erfährt man in dem Privatmuseum viel Wissens­wertes über die Geschichte und den Herstellungsprozess des wertvollen Öls. Die Ausstellung beleuchtet in 10 Räumen ein Handwerk, mit dem die Bewoh­ner der Gardasee-Region über ein Jahrtausend hinweg fast unverändert eines der wichtigsten Lebensmittel und Handelsgüter im mediterranen Raum herstellten – das Olivenöl. Mehrere Ölmühlen aus verschiedenen Epochen, darunter auch Wassermühlen, sind zu besichtigen. Sie bestehen aus massi­vem Eichenholz oder aus Metall und sind noch heute einwandfrei nutzbar. Im angeschlossenen Geschäft kann man das Olivenöl extra vergine DOP Garda probieren und direkt vom Hersteller kaufen. Vielleicht bleibt uns vor unserer Rückfahrt noch etwas Zeit für Kultur und Besinnung: Schließt man die schwere Eichentür Bardolino‘s kleiner romanischer Kirche San Severo aus dem 8. Jh. hinter sich, kann man für ein paar Minuten die kühle Stille genie­ßen. Abendessen im Hotel.

3. Tag, Dienstag, 28.04.2020: Malcesine – Monte Baldo
Heute entführt uns unser Reisführer zum nördlichen Ostufer des Gardasees. Der schönste Kontrast zur Urbanität in den Ferienorten am Gardasee lässt sich bei einer Seilbahnfahrt auf den 1.760 m hohen Tratto Spino, einem Gipfel des Monte Baldo-Massivs, erleben. In nur 10 Minuten werden von der Tal-zur Bergstation 1.650 Höhenmeter überwunden. Das besondere an der Liftanlage – einer der modernsten und fortschrittlichsten der Welt – ist, dass sich die Kabinen während der Fahrt um 360 Grad im Kreis drehen und uns in einem Rundblick auf das blaue Wasser des Gardasees, das blendende Weiß der Gletscher des Adamello und des Presanella, die Zinnen der Burg von Mal­cesine bis zu den abgerundeten Gipfeln der Monti Lessini erleben lassen. Eine Seilbahnanlage, reich an Geschichte für einen Berg, der über 40 Millionen Jahre alt ist! Von der Aussichtsterrasse des Monte Baldo – auch das „male­rische Fenster auf den See“ genannt – reicht der Blick bei schönem Wetter bis nach Venedig. Aber schon die Aussicht auf Malcesine mit seinen engen Gassen und der steil zum See abfallenden Burg ist herrlich! Der Berg ist auch ein Paradies für Genuss-Wanderer: Zwischen Almhütten, die zur Einkehr einladen, Steinmauern, durch Olivenhaine, vorbei an blühenden Alpenblu­men, bimmelnden Almkühen und vorbeihuschenden Murmeltieren können wir von der Mittelstation der Seilbahn Funivia Monte Baldo, San Michele auf 560 m Höhe, hinab nach Malcesine wandern; alternativ fahren wir mit der Bergbahn wieder ins Tal und genießen dabei die Sicht auf die Berge der Oc­cidentale. Gemeinsam erkunden wir am Nachmittag die alte Etrusker- und Römerstadt Malcesine – die Perle des Gardasees – mit ihrem zauberhaf­ten alten, autofreien Ortskern und ihrem Wahrzeichen, der Skalierburg. Am Abend erwartet uns ein Italienisches Spezialitäten-Essen im Hotel.

4. Tag, Mittwoch, 29.04.2020: Sirmione – Lago Maggiore
Entlang des Seeufers fahren wir zunächst nach Sirmione, einem wahren Juwel am südlichen Gardasee, malerisch an der Spitze einer schmalen, 4 km in den See ragenden Halbinsel gelegen. Am Lido delle Bionde an der Nordsitze haben wohl einst die Römer gebadet. Im wohl romantischsten Städtchen am Gardasee haben wir Zeit zur freien Verfügung – zum Bum­meln in der geschäftigen Altstadt oder Besuch der gut erhaltenen wuchtigen Skaligerburg aus dem 13. Jh., der schönsten Wasserburg Italiens, oder zur Einkehr in einer der zahlreichen Osterien und Trattorien – vor unsere Weiter­fahrt über die Autobahn nach Bergamo, in die Lombardei, am Ufer des ma­lerischen Lago Maggiore entlang, über Stresa und Verbania nach Premeno, dem schönsten Bergort am Lago Maggiore. Der Kurort liegt auf über 800 m Höhe, und das angenehme Klima lockt schon seit zwei Jahrhunderten erholungssuchende wohlhabende Mailänder Familien an. Hier beziehen wir unsere geschmackvoll eingerichteten Zimmer im Hotel „Pian Nava“. Das familiäre 3-Sterne-Hotel ist eingefügt in eine natürliche grüne Landschaft oberhalb des Sees und wird vom Besitzer persönlich geführt. Von der Atmo­sphäre und Herzlichkeit sind alle Gäste stets begeistert. Die Küche verspricht kulinarische Abendmenüs und ein hervorragendes Frühstücksbuffet. Von der Sonnendachterrasse mit Massagewanne und Liegestühlen genießen wir bei einem Welcome Drink die herrliche Aussicht auf den Lago Maggiore und über die Berge, bevor wir uns zum Abendessen treffen.

5. Tag, Donnerstag, 30.04.2020: Lago Maggiore – Borromäische Inseln – Stresa
Nach dem Frühstück unternehmen wir eine herrliche Panoramafahrt ent­lang des Lago Maggiore. Per Boot geht es von Stresa zu den Borromäi­schen Inseln, den „Perlen des Lago Maggiore“, wo sich schon im 17. Jh. das mächtige lombardische Grafengeschlecht der Borromäer niederließ und barocke Paläste und Parks anlegte. Gelegenheit zur Mittagspause bietet die romantische Isola die Pescatori. Die „Insel der Fischer“ ist heute noch bewohnt – wenn auch nur mit ca. 50 Einwohnern. Man kann durch schmale Gassen bummeln, kommt durch steinerne Unterführungen, und auch die aus dem 11. Jh. stammende Kirche mit ihrem spitzen Glockenturm ist einen Be­such wert – leckeren frischen Fisch gibt es natürlich auch und die berühmte Torta al limone, deren Rezept hier erfunden wurde. Nur 100 m entfernt ist die Isola Bella, die praktisch ausschließlich aus einem prunkvollen Palast und der dazu gehörenden wunderschönen Parkanlage besteht. Der barocke Palazzo Borromeo selbst würde eine perfekte Kulisse für einen Märchenfilm abge­ben – mit prächtigen Wandelhallen, einer alten Bibliothek und üppig aus­gestatteten Räumen vom Napoleonsaal bis zum Gobelinsaal mit flämischen Teppichen. Die Erben bewohnen noch heute einen Flügel des Anwesens. Vom Ballsaal des prächtigen Palastes gelangt man durch künstlich angelegte ver­wunschene Grotten in die Gärten im Frühbarockstil – ein Meisterwerk ita­lienischer Gartenbaukunst: Üppige Blumenterrassen, grandiose Ausblicke und edle Statuen, Brunnen und die weißen Pfaue, die überall herumspazieren, hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Anschließend spazieren wir durch den englischen Naturlandschaftspark aus dem 18. und 19. Jh. mit seinen bunten Papageien und weißen Fasanen an der Uferpromenade auf der Isola Madre. Die „Mutterinsel“ ist die größte und ruhigste der Borromäischen In­seln. Mit dem Boot fahren wir zurück nach Stresa und verweilen noch ein wenig in dem pittoresken Städtchen, das einst Treffunkt der Boheme war. Abendessen im Hotel.

6. Tag, Freitag, 01.05.2020: Domodossola – Centovalli-Bahn – Locarno
Mit unserem Bus fahren wir nach Domodossola, einer Stadt mit mittelal­terlichem Charme am Fuße eines Alpentals, durch das der Toce fließt. In der Altstadt wechseln sich romantische Plätze mit engen Gassen ab, die an imposanten historischen Gebäuden vorbeiführen. Wir spazieren durch diesen wunderbaren Ort, bevor wir mit dem Lago Maggiore Express auf große Panorama-Tour gehen. Sie führt uns von der nördlichsten Spitze der italienischen Region Piemont durch den südlichsten Teil des schweizeri­schen Kantons Tessin. Per Bahn und Schiff bietet uns der stimmungsvolle und aussichtsreiche Ausflug abwechslungsreichen und kontrastreichen Fahr-spaß und garantiert fantastische Ausblicke. Die Fahrt mit der nostalgischen Schmalspurbahn Centovalli-Express von Domodossola bis nach Locarno verläuft auf 52 km durch die wundervollen und geschichtsträchtigen Täler Valle Vigezzo und Centovalli. Tiefe Schluchten, wilde Gebirge sowie wild­romantische Flusstäler mit reißenden Gewässern säumen die Bahnstrecke, welche durch 31 Tunnel und über 83 eindrucksvolle schwindelerregende Brü­cken führt, vorbei an Wasserfällen, durch Rebgärten, Kastanienwälder und durch typische kleine Dörfer. In Locarno mit seiner Palmen geschmückten Seepromenade wechseln wir das Verkehrsmittel – natürlich nicht, bevor wir dem von Bergen umgebenen wunderschönen Städtchen am Lago Maggiore einen Besuch abgestattet haben. Locarno, die Stadt der tausend Gesichter bietet Erlebnisse für jeden Geschmack. Kaum jemand kann sich dem Charme der historischen Altstadt mit ihren malerischen Gassen und der mondänen Piazza Grande entziehen, die dank des Filmfestivals Weltberühmtheit erlangt hat. Nach der Stadtbesichtigung beginnt unsere Schifffahrt auf einem be­sonders zauberhaften Teil des Lago Maggiore, bei dem sich Blickfänge am Ufer und auf dem See wie Perlen aneinanderreihen. Rechtzeitig zum Abendessen sind wir wieder zurück in unserem Hotel.

7. Tag, Samstag, 02.05.2020: Ortasee – Isola San Giulio – Mergazzosee – Villa Taranto
Busfahrt entlang des Lago Maggiore zum Lago d‘Orta. Das Naturreservat mit seinen 21 Kapellen ist UNESCO-Welterbe. Der interessanteste Ort am See ist das malerische Orta San Giulio – überragt vom Sacro Monte. Das autofreie Städtchen liegt auf einer langegestreckten Halbinsel, die weit in den See hineinreicht. Wir schlendern durch enge Gässchen mit barocken Häusern mit schönen Innenhöfen und Säulengängen, bis wir zum Ortszent­rum, der Piazza Mario Motto, gelangen. Am Rande dieses beeindruckenden Platzensembles aus dem 16. Jh. steht der Palazzo della Communita. Das ehemalige Rathaus ist ein Renaissancebau aus dem Jahre 1583 mit offenem Laubengang und Wandmalereien an den Außenmauern. Hier legt auch unser Schiff zur beschaulichen und mystisch anmutenden Klosterinsel San Giulio ab. Die kleine Insel ist fast völlig bebaut und das religiöse Herz des Cusio-Gebietes. Neben den Nonnen lebt hier nur eine einzige weltliche Bewohnerin. Mit dem Bischofspalast und der Basilika mit den auffälligen Fresken im Innern sowie dem „Weg des Schweigens, der Betrachtung und der Stille“, welchen die hiesigen Nonnen quasi als „Medizin“ gegen die Hektik des Alltags angelegt haben, ist die Isola San Giulio auch ein beliebter Wallfahrts­ort. Auf der Rückfahrt machen wir einen Halt am malerischen Mergozzosee und besuchen den weltbekannten Garten der Villa Taranto, auf einem See­grundstück in Pallanzza am Lago Maggiore gelegen. Der zwanzig Hektar große, im englischen Stil angelegte Park zählt zu den schönsten Europas. Ein Besuch des Botanischen Gartens kommt einer Reise durch ferne Länder gleich. Rund 20.000 verschiedene Pflanzenarten von allen Kontinenten sind zu bewundern. Rhododendren verwandeln den Park in ein Farbenmeer. Rück­fahrt ins Hotel zum gemeinsamen Abendessen.

8. Tag, Sonntag, 03.05.2020: Verzasca-Tal – Rückreise
Nach dem Frühstück fahren wir auf kurvenreicher Strecke ins wildromanti­sche Valle Verzasca. Am Staudamm, mit 220 m einer der höchsten Europas, erkennen wir den Schauplatz aus dem James-Bond-Film „Golden Eye“. Kurz hinter Lavertezzo überspannt die Ponte di Salti den Fluss. Diese Brücke ist die größte Sehenswürdigkeit des Tals und wird auch Ponte Romano genannt. Zweifelsohne ein faszinierendes Tal im Kanton Tessin, welches am ehes­ten die Ursprünglichkeit der südalpinen Seitentäler beibehalten hat. Die Einfachheit der Steinhäuser zeugt vom ehemals harten Leben der Bewohner. In Tausenden von Jahren hat sich das Wasser unermüdlich in die Felsen des Verzasca-Tals gearbeitet. So entstanden die bizarren Felsformationen. Wir unternehmen eine kleine Genuss-Wanderung entlang des malerischen Flussbetts und lassen an besonders reizvollen Stellen die Seele baumeln. Mit diesen intensiven Eindrücken einer ganz besonderen Landschaft treten wir die Heimreise an.

Veranstalter: TTS Trautner-Touristik GmbH, Württembergstr. 317, 70327 Stuttgart,
Telefon: +49 (0) 171 7463530, E-Mail: petra.meyer@trautner-touristik.de

Unser Reisepreis und Leistungen:
1.195,- EURO

pro Person im Doppelzimmer Einzelzimmer-Zuschlag: 148,- EURO

  • Fahrt im modernen Fernreiseomnibus mit Klimaanlage und bequemen Schlafsesseln
  • 3 x Übernachtung mit Frühstücksbuffet im 4-Sterne-Hotel „Royal Village“ in Limone sul Garda in Komfortzimmern mit Seeblick
  • 4 x Übernachtung mit Frühstücksbuffet im guten 3-Sterne-Hotel „Pian Nava“ in Premeno
  • Kurtaxe Lago Maggiore
  • Welcome Drink bei Ankunft in den Hotels
  • 2 x Buffet-Abendessen im Hotelrestaurant „Royal Village“ inkl. Getränke (Wasser, Bier, Softdrinks, Hauswein)
  • 1 x typisch italienisches Abendmenü im Hotelrestaurant „Royal Village“ inkl. Getränke
  • 4 x 4-Gang-Abendmenü mit Salatbuffet im Hotel „Pian Nava“
  • Besuch des „Museo dell‘ Olio Oliva“ in Cisano di Bardolino inkl. Olivenöl-Probe
  • Weinkellerei-Führung mit Weinprobe in Bardolino
  • Geführter Ausflug Garda & Bardolino
  • Geführter Ausflug Malcesine mit Bergbahnfahrt Monte Baldo und Wanderung
  • Schifffahrt Lago Maggiore zu den Borromäischen Inseln mit Palast- und Parkbesuch
  • Erlebnis-Bahnfahrt mit dem Centovalli-Express inkl. Stadtbesichtigung Locarno und Schifffahrt Lago Maggiore
  • Schifffahrt Ortasee zur Insel San Giulio sowie Parkbesuch der Villa Taranto in Pallanzza
  • Genuss-Wanderung im Verzasca-Tal
  • Alle Ausflüge inklusive Eintrittsgebühren lt. Programm
  • Örtliche deutschsprechende Reiseleitung bei den Ausflüge am 2., 3., 5., 6. und 7. Reisetag
  • Persönliche und umsichtige TTS-Reisebetreuung

Mindestteilnehmerzahl:
20 Personen

Zeiten / Programmänderungen vorbehalten

Hier können Sie sich das Reiseprogramm herunterladen