Nationalpark Bayerischer Wald & Böhmerwald

Nationalpark Bayerischer Wald & Böhmerwald
Nationalpark Bayerischer Wald & Böhmerwald
mit Altmühltal, Prag, Krumau und Regensburg
Reisetermin: 4. bis 10. August 2020 / 7 Tage

Bei dieser Reise reiht sich ein Höhepunkt – und ein UNESCO-Welt- / Kultur- und -Naturerbe – ans andere. Erleben Sie mit uns das malerische Altmühltal, den imposanten Donaudurchbruch und das berühmte Kloster Weltenburg. Wir zeigen Ihnen die eindrucksvollen Landschaften und die 700-jährige Glaskultur und -tradition des Bayerischen Waldes, die „Perle Südböhmens“ Krumau und die „Goldene Stadt“ Prag. Zum Abschluss besuchen wir das geschichtsträchtige Regensburg mit seiner eindrucksvollen Walhalla.

Neue Perspektiven und Aussichten gewinnen Sie auf dem Großen Arber, dem höchsten Berg des Bayerischen Waldes, und auf dem längsten Baumwipfelpfad der Welt und werden beim berühmten „Drachenstich“ in Furth im Wald dem Ungeheuer hautnah kommen – beim Historischen Festumzug und dem über die Landesgrenzen hinaus berühmten Festspiel.

Vielfältiger und abwechslungsreicher kann eine Reise nicht sein – und alles, ohne unseren Standort, den „Landgasthof Hubertus“ in der Glasmacherstadt Frauenau, zu wechseln.

Unser Reise-Programm:

1. Tag, Dienstag, 04.08.2020: Anreise – Altmühltal – Donaudurchbruch – Kloster Weltenburg – Frauenau
Morgens Busfahrt ab Böblingen und Stuttgart durchs Remstal zur Wallfahrtskirche Maria Brünnlein in Wemding. Als eine der meistbesuchten Wallfahrtsstätten in Bayern wurde die Kirche 1998 durch Papst Johannes Paul II. zur Basilika minor erhoben. Herzstück der Kirche ist ein einzigartiger Gnadenaltar aus dem Jahre 1755 als Brunnenaltar mit der wundertätigen Muttergottesfigur von Johann Joseph Mayr. Entlang des malerischen Altmühltals fahren wir weiter nach Kelheim an der Mündung der Altmühl in die Donau. Hier thront hoch über dem niederbayerischen Ort die Befreiungshalle auf dem Michelsberg. König Ludwig I. gab sie als Gedenkstätte für die siegreichen Schlachten gegen Napoleon in Auftrag. Mit Blick auf den geschichtsträchtigen Monumentalbau starten wir unsere spektakuläre Schifffahrt von Kelheim durch den Donaudurchbruch nach Weltenburg. Die „Weltenburger Enge“ ist ein einmaliges Naturschauspiel: Auf einer Länge von 5,5 km schlängelt sich die Donau durch ein gewaltiges 180 m tiefes Tal, vorbei an bis zu 80 m hohen Felswänden mit kleinen Höhlen. Zwischen der sogenannten Stillen und der Langen Wand verengt sich der Strom auf 110 m. Wir genießen die Fahrt durch das wunderschöne Naturschutzgebiet, bevor wir das Kloster Weltenburg erreichen. In der Klosterschänke mit einer der ältesten Brauereien bzw. im schattigen Biergarten des Klosterhofes machen wir Mittagspause. Dieser besondere Ort bei der ältesten Abtei Bayerns hat etwas Einmaliges! Genießen wir das harmonische Nebeneinander von klösterlicher Kontemplation und sinnlichen Genüssen in der Gastwirtschaft. Wer möchte, kann noch das Museum im historischen Weltenburger Felsenkeller besuchen. Anschließend Weiterfahrt in den Bayerischen Wald nach Frauenau zum Landgasthof „Hubertus“. Abendessen und Übernachtung in unserem Standortquartier für die gesamte Reise.

2. Tag, Mittwoch, 05.08.2020: Großer Arber – Großer- und Kleiner Arbersee
Heute fahren wir ins Arber-Gebiet. Mit der Gondelbahn ist man in 4 Minuten von der Talstation auf 1.050 m an der Bergstation des Großen Arbers, um von dort auf einem bequemen Weg zum 1.456 m hohen Gipfel zu gelangen. Die Fernsicht vom „König des Bayerwald“, der höchsten Erhebung des Bayeri­schen Waldes, lässt keine Wünsche offen. Sie reicht bis zum Böhmerwald und mit etwas Glück bis zu den Alpen. Der Große Arbersee ist ein besonderes Naturerlebnis. Bei einer Tretbootfahrt oder einem halbstündigen Spazier­gang rund um den See können wir die herrliche Landschaft mit der impo­santen Arberseewand hautnah entdecken. Das Naturschutzgebiet Kleiner Arbersee mit seinen schwimmenden Inseln ist sowohl geologisch als auch botanisch einmalig! Die drei Inseln in dem Moränensee verändern ihre Lage je nach Windrichtung. Am See gibt es einen schönen, naturbelassenen Rundwanderweg (1,5 km, ca. 40 Minuten) mit immer wieder neuen Blicken auf den See. Zur Mittagspause kehren wir in der urigen „1. Dampfbierbrau­erei Zwiesel“ ein. Die Atmosphäre der Dampfbierzeit können wir bei einer Führung durch die 1889 gegründete Erlebnisbraustätte erleben, um anschließend bei einem Umtrunk in der Braustube das hervorragende obergä­rige Dampfbier und eine zünftige bayerischen Brotzeit zu genießen. Nach dem deftigen Essen kommt der anschließende Besuch der „Bayerwald Bär­wurzerei Hieke Zwiesel“ gerade recht. Seit 1949 stellt der Familienbetrieb nach einer überlieferten, jahrhundertealten Familienrezeptur den echten Hieke Bärwurz her, der heute mit dem „grünen Jägerkopf“ als Markenzeichen ein Qualitätsbegriff weit über Bayern hinaus ist. Interessierte können einen 15-minütigen Film ansehen, in dem in unterhaltsamer Art und Weise alles Wissenswerte über Bärwurz vermittelt wird. Danach treffen wir uns in der Probierstube der liebevoll mit bunt bemalten Fassaden und Kunstobjekten gestalteten Bärwurzerei zum Verkosten der Bayerwald-Spezialitäten. Die Spirituosennamen wie „Süßes Käferl“, „Wolpi“, „Schlachtenfeuer“ und „Wald­prophet“ versprechen einen Genuss der besonderen Art! Für die Wander- und Naturliebhaber bieten wir am Nachmittag eine 4 km lange Wanderung zu den Rißlochfällen an, den größten im gesamten Bayerischen Wald. Der Ries­bach rauscht über eine Strecke von 200 m wild tosend über riesige Gneis­blöcke ins Tal, und im Laufe der Zeit entstand eine klammartige Schlucht. Rund 15 m tief stürzt der Bergbach an der höchsten Stelle in die Tiefe, um anschließend über Felsen durch eine Waldschlucht weiter zu fließen. Dieses ursprüngliche Waldgebiet ist die Lebensgrundlage vieler geschützter Tiere und verschiedener Moosarten. Abendessen im Hotel.

3. Tag, Donnerstag, 06.08.2020: Prag
Prag, die „goldene Stadt“ an der Moldau, zählt wegen ihrer tollen Lage und den prächtigen Bauten sowie unzähligen Kunstschätzen schon seit dem Mittelalter zu den schönsten Städten der Welt. Die tschechische Hauptstadt bietet ihren Besuchern alles, was man von einem hochinteressanten Städte­trip erwartet: eine riesige Anzahl an Sehenswürdigkeiten auf einem Fleck und eine spannende Geschichte, die dahinter steckt. Mit einem örtlichen Reiseführer unternehmen wir einen Stadtrundgang, bei dem er uns die Höhepunkte und Glanzstücke der Moldaustadt zeigt: u. a. die gewaltige Prager Burg Hradschin mit dem St. Veitsdom (UNESCO-Weltkulturerbe), den Altstädter Ring mit der Teynkirche, das Rathaus mit astronomischer Uhr, den berühmten Wenzelsplatz und den Pulverturm. Unsere Führung endet beim Moldaukai an der Karlsbrücke mit ihren originellen historischen Skulpturen. Anschließend Zeit zur freien Verfügung. Die Goldene Stadt ist vielseitig und kann wunderbar zu Fuß erkundet werden. Zum Abendessen sind wir wieder zurück in unserem Hotel in Frauenau.

4. Tag, Freitag, 07.08.2020: Nationalpark Bayerischer Wald – Baumwipfelpfad – Skulpturenpark, Glashütte und Glasmuseum Frauenau
Nach dem Frühstück werden wir in die Welt und Geschichte des Glases entführt. In unmittelbarer Nähe unseres Hotels befindet sich die Glashütte Eisch, die seit 70 Jahren – geprägt von einer über viele Generationen geleb­ten Glastradition – mit Leidenschaft in der dritten Generation geführt wird. Am Morgen ist das flüssige Glas, das während der Nacht vom erfahrenen Glasschmelzer-Meister geschmolzen wird, bereit, in kunstvolle Objekte oder Trinkgläser verwandelt zu werden. Bei einer Werksbesichtigung durch das 2017 eröffnete GlaSensium unter dem Motto „Glas hören, riechen und fühlen“ erleben wir inmitten der Produktionsstätte der berühmten aktiven Frauenauer Glashütte Eisch mit allen Sinnen den Entstehungsprozess eines Glasproduktes von der Schmelze bis zur Veredelung. Wir beobachten direkt am Ofen die Verwandlung von glühender Masse in kunstvolle Objekte. Die Verbindungen von Glas und Feuer, Glas und Holz, Glas und Genuss, Glas und Musik sowie Glas und Kunst werden uns auf eindrucksvolle Weise nahege­bracht. Wir fühlen die beeindruckende Faszination, die davon ausgeht, wenn sich Feuer und Sand zu Glas verbinden. Im Anschluss besuchen wir den Na­tionalpark Bayerischer Wald. Er wurde als erster deutscher Nationalpark gegründet und bildet seit seiner Erweiterung zusammen mit dem Böhmer­wald die größte zusammenhängende Waldfläche Zentraleuropas. Den Wald aus einer anderen und höchst spannenden Perspektive erleben wir auf dem Baumwipfelpfad im Nationalparkzentrum Lusen bei Neuschönau – bei seiner Eröffnung 2009 längster Baumwipfelpfade der Welt. Das „Baum-Ei“, wie der Pfad in der Region genannt wird, ist einer der größten Attraktionen im Bayerischen Wald. Auf einer Länge von 1,3 km führt uns der Baumwipfelpfad in ungeahnte Höhen und eröffnet einmalig schöne Ausblicke über die Kultur­landschaft des Bayerischen Waldes. Überwiegend aus Holz erstellt, ist der Baumwipfelpfad in die Landschaft und Natur des Nationalparks eingebettet und vermittelt ein unverfälschtes Naturerlebnis. Auf dem Weg zum „Wipfel“ finden sich für Mutige zahlreiche Erlebniselemente, wie Seilbrücken, Wa­ckelbrücken und Balancierbalken. Für Neugierige stehen außerdem sieben Infotafeln rund um das Thema Wald am Wegesrand bereit. Höhepunkt ist der 44 m hohe Baumturm. Seine Konstruktion ist ein architektonisches Meisterwerk. Im Inneren birgt der Turm drei uralte Tannen und Buchen, und gewährleistet uns dadurch einen Einblick in die Waldentwicklung. Buchstäb­lich von der Wurzel bis zum Wipfel. Auf der Plattform des Baumturmes angekommen, bieten sich faszinierende Ausblicke auf den Nationalpark, seine traumhaften Täler und seine wunderschönen Berge wie Rachel und Lusen. An sonnigen, klaren Tagen ist sogar der nördliche Alpenhauptkamm zu sehen! Im Anschluss an unsere Sonderführung „Vom Waldboden zu den Wipfeln“ lädt die „Waldwirtschaft“ direkt unterhalb des Baumwipfelpfades zur gemütlichen Einkehr – mit Brotzeit und heimischen Schmankerl von über­wiegend regionalen Anbietern – ein. Am Nachmittag kehren wir zurück nach Frauenau und setzen unsere Tour in die Welt des Glases fort. In der Galerie der Glashütte Eisch wird die künstlerische Tradition lebendig, deren Grund­stein Erwin Eisch als Mitbegründer der internationalen Studioglasbewegung gelegt hat. Neben Werken von Erwin und Gretl Eisch und internationalen Studioglaskünstlern finden wir auch individuellen Glasschmuck, Kleinse­rien, viele weitere Einzelstücke und Unikate der Serie „Poesie in Glas“. Die Glashütte ist durch die Gläsernen Gärten direkt mit dem beeindruckenden Glasmuseum Frauenau verbunden. Seit 10 Jahren wertet diese einzigartige Attraktion den Bayerischen Wald kulturell auf: in den Gläsernen Gärten von Frauenau entstand auf insgesamt 20.000 qm der weltweit erste glä­serne Skulpturenpark mit 22 Installationen. International renommierte und regional prominente Künstler haben dort ihre Werke eingebracht. Das Herz der Gärten und des Glasmacherortes ist das Glasmuseum Frauenau. Wie riesengroße Seifenblasen prangen 126 durchsichtige Rundkolben an der be­eindruckenden Fassade. In dem Bayerischen Landesmuseum zur Geschichte der Glaskultur erleben wir bei einer Führung eine Reise durch die Kultur­geschichte des Glases – von den Anfängen im Zweistromland bis heute.

5. Tag, Samstag, 08.08.2020: Südböhmen – Krumau
Heute unternehmen wir eine Ausflugsfahrt zum Renaissance-Städtchen Krumau (Ceský Krumlov) – die „Perle Südböhmens“ im Böhmerwald, am Dreiländereck zwischen Deutschland, Österreich und Tschechien gelegen. Die historische Bedeutung des Ortes mit knapp 14.000 Einwohnern kann man schon dadurch ermessen, dass Krumau auf Platz 2 der UNESCO-Liste der schützenswerten Denkmäler in Europa rangiert. Ein ortskundiger Rei­seführer zeigt uns die schönsten Sehenswürdigkeiten der Moldaustadt. Durch seine lange Geschichte bietet Krumau ein einzigartiges Ensemble aus Gotik, Renaissance, Barock und Rokoko. Jede der Altstadtgassen ist ge­säumt von historischen Gebäuden, die nach aufwändigen Restaurationen in neuem Glanz erstrahlen. Ein Spaziergang durch die kleine südböhmische Stadt fühlt sich an, wie eine Reise in eine längst vergangene Zeit. Die St.-Veit-Kirche, ein spätgotischer Dom auf einer durch die Moldau gebilde­ten Landzunge, sticht mit ihrem schlanken Turm über die Dächer der alter­tümlichen Häuser heraus und ist eines der Wahrzeichen der Stadt. Mehrere Architekturstile, schöne Fresken sowie ein Altar aus dem 17. Jh. zeichnen die katholische Kirche aus. Die staatliche Burg und das Schloss Český Krumlov, die zweitgrößte Schlossanlage Böhmens, gehören mit ihrer architekto­nischen Außergewöhnlichkeit, ihrer Kulturgeschichte und ihren immensen Ausmaßen zu den bedeutendsten Baudenkmälern Mitteleuropas. 1963 wurde die Stadt zum Stadtdenkmalschutzgebiet und 1989 das Schlossareal zum nationalen Kulturdenkmal erklärt. 1992 wurde der gesamte historische Komplex ins Verzeichnis der Denkmäler des Kultur- und Naturwelterbes der UNESCO aufgenommen. Nach der Stadtführung haben wir ausreichend Zeit, das Juwel an der Moldau auf eigene Faust zu erkunden, bevor wir zum Abendessen zurück zu unserem Hotel fahren.

6. Tag, Sonntag, 09.08.2020: „Drachenstich“ Furth im Wald
Der Vormittag steht zur Erholung im Hotel zur Verfügung. In der Wellness­abteilung mit Whirlpool, Finnischer Sauna, Dampfbad und Infrarotkabine können wir uns verwöhnen lassen. Gut erholt besuchen wir am Mittag den „Drachenstich“ in Furth im Wald. Höhepunkt der Festtage ist der heutige große Historische Festzug. An die 1.400 Mitwirkende, 250 Pferde, Musik­gruppen und historische Festwagen zeigen die wechselvolle Geschichte der alten Grenzstadt Furth im Wald. Anschließend erleben wir das Festspiel auf bequemen Tribünen-Sitzplätzen, wobei wir tief ins Mittelalter, in die Zeit der letzten Kreuzzüge, entführt werden. Vor dem historischen Hintergrund der Hussitenkriege erwacht eine uralte Legende zum Leben: die Legende vom Drachen und vom ältesten Mythos der Menschheit – dem Kampf des Guten gegen das Böse. Der Drache steigt empor aus dem Nebel der Vergangenheit und schlägt eine brennende Schneise der Vernichtung durch das Land. Wer kann das Ungeheuer noch aufhalten? Mit den gewaltigen Ausmaßen von 5 m Höhe und 16 m Länge wälzt sich das Monster durch die Drachenstich-Arena. Der Drache „Tradinno“ verfügt über natürliche Bewegungsabläufe und ist der größte vierbeinige Schreitroboter der Welt. Eine einmalige Sen­sation! Rechtzeitig zum Abendessen sind wir wieder zurück in unserem Hotel.

7. Tag, Montag, 10.08.2020: Regensburg – Walhalla – Rückreise
Nach dem Frühstück fahren wir nach Regensburg und erleben im Rahmen einer Stadtführung die malerische Altstadt, die seit 2006 zum exklusiven „UNESCO-Welterbe der Menschheit“ zählt. Wir schlendern in Begleitung eines sachkundigen Gästeführers durch die engen Gassen und über die wei­ten Plätze, lernen Geschichte und Geschichten einer zweitausend Jahre alten Stadt kennen und schnuppern das Flair der „nördlichsten Stadt Italiens“. Der Rundgang führt zum Dom, zur Porta Praetoria und zum Alten Rathaus, zu Pa­trizierhäusern und Geschlechtertürmen und vielem anderen mehr und endet bei der 310 m langen und 16-bögigen „Steinernen Brücke“ aus dem 12. Jh., einem der Wahrzeichen der Stadt. Am Donaustrudel, direkt bei der berühmten Brücke haben wir die Gelegenheit zur Einkehr in der 500 Jahren alten „Historischen Wurstkuchl“. Dort, wo sich schon im Mittelalter die Regens­burger Steinmetze und Hafenarbeiter ihre Stärkung gönnten, ist bis heute vieles beim Alten geblieben: der offene Holzkohlengrill, die hausgemachten Würstl aus purem Hinterschinken vom Schwein, das Sauerkraut aus dem eige­nen Gärkeller und der bekannte Wurstkuchl-Senf nach dem historischen Re­zept von Elsa Schricker. Nach unserem Aufenthalt in Regensburg und einem herzhaften Mahl in der berühmten Wurstküche unternehmen wir noch eine königliche Reise zu „Ludwigs Traum“: In hoher, die umliegende Landschaft beherrschender Lage erhebt sich nahe bei Regensburg die Walhalla. Mit diesem klassizistischen Bau in Gestalt eines von Säulen umgebenen Tempels entstand hier im Auftrag des bayerischen Königs Ludwigs I. eines der bedeu­tendsten deutschen Nationaldenkmäler des 19. Jhs. Kaum ein königliches Bauwerk ist bis in das kleinste Detail so durchgeplant und von so geistreicher Idee getragen wie dieser Ruhmestempel. In der Gedenkstätte werden seit dem Jahr 1842 bedeutende Deutsche und Persönlichkeiten, die mit der Geschichte Deutschlands in Verbindung stehen, in Form von Marmorbüsten und Gedenk­tafeln geehrt. Nach der Innen- und Außenbesichtigung des mächtigen Marmorbaus geht es in zügiger Fahrt zurück nach Böblingen und Stuttgart.

Veranstalter: TTS Trautner-Touristik GmbH, Württembergstr. 317, 70327 Stuttgart,
Telefon: +49 (0) 171 7463530, E-Mail: petra.meyer@trautner-touristik.de

Unser Reisepreis und Leistungen:
995,- EURO

pro Person im Doppelzimmer Einzelzimmer-Zuschlag: 128,- EURO

  • Fahrt im modernen Fernreiseomnibus mit bequemen Schlafsesseln, Klimaanlage und Bordtoilette
  • 6 x Übernachtung mit reichhaltigem Frühstücksbuffet im 3-Sterne-Hotel „Landgasthof Hubertus“ in Frauenau; Zimmer mit Bad / Dusche / WC, SAT-TV, Radiowecker, Haartrockner, Telefon, kostenlosem WLAN und überwiegend Balkon
  • Nutzung von Whirlpool und Saunen im Hotel-Spa
  • Kurtaxe
  • 6 x 3-Gang-Abendmenü im Hotel
  • Mittagessen in der „1. Dampfbierbrauerei Zwiesel“; Bayerische Brotzeit mit Getränk und Brauereiführung
  • Verkostung in der Bayerwald Bärwurzerei Hieke Zwiesel
  • Ausflüge und Besichtigungen inkl. aller Eintritts- und Nationalpark-Gebühren
  • Stadtführungen mit örtlichen Führern in Prag, Krumau und Regensburg
  • Schifffahrt Kelheim – Donaudurchbruch – Kloster Weltenburg
  • Gondelbahnfahrt (Berg- und Talfahrt) Großer Arber
  • Baumwipfelpfad Nationalparkzentrum Lusen inkl. Eintritt und Sonderführung
  • Glashütte Eisch inkl. Eintritt und Sonderführung GlaSensium
  • Skulpturenpark und Glasmuseum Frauenau inkl. Eintritt und Sonderführung
  • Großer historischer Festumzug sowie reservierte Tribünen-Sitzplätze der besten Klasse beim „Drachenstich“-Festspiel in Furth im Wald
  • Besuch der Walhalla inkl. Eintritt
  • Persönliche und umsichtige TTS-Reisebetreuung

Mindestteilnehmerzahl:
20 Personen

Zeiten / Programmänderungen vorbehalten

Hier können Sie sich das Reiseprogramm herunterladen