Zur „Viehscheid“ ins Allgäu

Zur „Viehscheid“ ins Allgäu
Zur „Viehscheid“ ins Allgäu
mit Königsschlösser, Ammergauer Alpen und Kleinwalsertal – romantische Seele Bayerns
Reisetermin: 9. bis 13. September 2020 / 5 Tage

Wer Seen sucht und Wiesen, dessen Sehnsucht wird im südwestlichen Allgäu erfüllt. Besonders im Herbst, wenn das Licht milder, die Tage kürzer und die Schatten länger werden, entfaltet das hügelige Voralpenland seinen besonderen Zauber. Jedes Jahr im September wird das Vieh von den Alpen hinab ins Tal getrieben. Dort werden die glockenbehangenen Tiere in den einzelnen Gemeinden auf dem Scheidplatz gesammelt, an ihre Besitzer zurückgegeben, um in den Bauernhöfen zu überwintern. Und dieses Ereignis wird groß gefeiert! In den zwei Wochen vom 10. bis zum 25. September herrscht Hochsaison in 32 Orten entlang der Alpenkette zwischen Bodensee und Königsschlössern. Insgesamt werden im Allgäu rund 30.000 Rinder ins Tal zurückkehren.

Während unserer Reise besuchen wir den Viehscheid an vier (!) unterschiedlichen Tagen in diversen Orten – wie z.B. Bad Hindelang, Pfronten, Oberstdorf, Oberstaufen und Schwangau (Die exakten Viehscheid-Termine der einzelnen Orte standen bei Drucklegung noch nicht fest.). Nach dem Erlebnis des Almabtriebs am Morgen erwartet uns ein abwechslungs- und kontrastreiches Kulturprogramm, verbunden mit fantastischen Naturerlebnissen: wunder­schöne Touren mit Bergpanorama auf moderaten Rundwanderwegen in der idyllischen Seen- und sanft geschwungenen Hügellandschaft. Von einstigem Prunk zeugen Schlösser, Barockkirchen und fürstliche Parkanlagen. Idealer Ausgangspunkt für unsere Exkursionen zur Welt der Königsschlösser ist unser Landgasthof „Zur Post“ in Schwangau, von dem sie einen herrlichen Blick auf die Berge und das Märchenschloss Neuschwanstein haben. Für das leibliche Wohl sorgt die hervorragende allgäuer Küche.

Erholen Sie sich zwischen glücklichen Kühen, königlicher Natur, gelebtem Brauchtum und heimischer Küche im Allgäu!

Unser Reise-Programm:

1. Tag, Mittwoch, 09.09.2020: Wieskirche – Oberammergau – Kloster Ettal – Schloss Linderhof – Schwangau
Morgens Abfahrt von Böblingen und Stuttgart über die Autobahn Richtung Augsburg – Landsberg zu unserer ersten Besichtigung, der weltbekannten „Wieskirche“ im sogenannten bayerischen „Pfaffenwinkel“. Am 14. Juni 1738 sah die Bäuerin Maria Lory in den Augen einer Figur, die den leidenden Jesus an der Geißelsäule darstellt, Feuchtigkeit, die sie für Tränen hielt. Dieses Tränenwunder war der Ausgang für die Wallfahrt zum „Gegeißelten Heiland auf der Wies“. Von Dominikus Zimmermann wurde dafür von 1745 bis 1754 ein einzigartiges Gotteshaus geschaffen – Rokoko in höchster Vollendung schmückt die prachtvolle Wallfahrtskirche, die seit 1983 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Schon der Schriftsteller Peter Dörfler wusste: „Die Wies ist ein Stück Himmel auf dieser leidvollen Erde“. Anschließend Fahrt nach Oberammergau, der berühmten Schnitz-, Lüftlmalerei- und Passionshochburg, und weiter zur Benediktinerabtei Kloster Ettal mit dem be­rühmten Gnadenbild der Gottesmutter Maria „Fundatrix Ettalensis“, welches Kaiser Ludwig der Bayer im Jahr 1330 aus Italien in die barocke Basilika nach Ettal brachte und das bis heute über die Grenzen Bayerns hinaus zum Ziel ungezählter Beter und Wallfahrer geworden ist. Die Aufnahme Mariens in den Himmel ist Inhalt des monumentalen Gemäldes von Martin Knoller am Hochaltar. Markant ist auch die Rotunde der vom Münchner Hofbaumeister Enrico Zuccalli im 17. Jh. geschaffenen Klosterkirche: Auf dem Kuppelfresko purzeln an die 400 Figuren durch den allerkatholischsten Äther. Ein weite­res Highlight des Tages ist eine Führung durch „Schloss Linderhof“ inkl. Parkanlagen – einem der Königsschlösser des Märchenkönigs Ludwig II. von Bayern. In „Ludwig’s Bistro“ oder im Schlosshotel Linderhof besteht die Möglichkeit zur individuellen Einkehr, bevor wir uns auf die Panoramafahrt, vorbei am Plansee und durch den Ammerwald begeben. Am Spätnachmit­tag Ankunft in Schwangau in unserem Landgasthof „Zur Post“. Das seit über hundert Jahren familiengeführte Traditionshaus, eine ehemaligen Postkut­schenstation, bietet uns ein stilvolles Ambiente sowie behagliche und komfor­table Gästezimmer im alpenländischen Stil. Zeit zur freien Verfügung bis zum gemeinsamen Abendessen im Hotel. In der Gaststube mit alter Zirbelholz-Decke werden uns Allgäuer Schmankerl kredenzt.

2. Tag, Donnerstag, 10.09.2020: Hohenschwangau – Museum der bayerischen Könige – Schwanenseepark
Nach dem Besuch eines Viehscheids steht die Besichtigung mit Führung im Schloss Hohenschwangau auf unserem Programm. 1832 – 1836 ließ Kronprinz Maximilian von Bayern die verfallene Burg Schwanstein im neugotischen Stil wieder aufbauen. Hier verlebte König Ludwig II. nicht nur seine Jugend, dieses Schloss diente ihm als Sommerresidenz bis zu sei­nem Tod 1886. Anschließend besuchen wir das „Museum der bayerischen Könige“ in Schwangau. Das Museum erzählt die viele Jahrhunderte zurück­reichende Geschichte des Hauses Wittelsbach, eine der ältesten Dynastien Europas. In einem begehbaren Stammbaum ist die Geschichte der Familie anschaulich dargestellt. Danach geht es in die Natur! Wir machen einen Spaziergang durch den herrlichen Schwanenseepark, unterhalb von Schloss Hohenschwangau gelegen. Malerisch umrahmt vom Kalvarienberg und dem Schwarzenberg ist er ein gartenarchitektonisches Kleinod, das sei­nesgleichen sucht, ein wunderschöner Schlosspark nach englischem Vorbild. Rund um den Schwanensee führt ein ca. 3,5 km langer, leicht begehbarer Weg mit Blick auf die beiden Königsschlösser. Wer heute auf den Wegen durch den Park wandert, folgt historischen Spuren, wurden doch sämtliche Wege so bereits vor 160 Jahren geplant und angelegt. Gemeinsames Abend­essen und gemütliches Beisammensein im Hotel.

3. Tag, Freitag, 11.09.2020: Kleinwalsertal – Breitachklamm – Söllereck – Freibergsee
Viel Spaß beim Viehscheid! Wir fahren danach zunächst zum Eingang der Breitachklamm, zwischen Oberstdorf und dem Ausgang des Kleinwalser­tals gelegen. Die eindrucksvolle ca. 4 km lange Rundwanderung durch die imposanteste Schlucht der Alpen mit den tobenden Wassermassen der Breitach, die durch 100 m hohe Felswände fließen, führt bis zum Zwing­steg – heutzutage über einen gut begehbaren Asphalt-/ Kies-Weg. Das war nicht immer so! Vor der Jahrhundertwende gab es bereits einige Versuche, die Klamm öffentlich zugänglich zu machen, die jedoch alle nicht von Erfolg gekrönt waren. Erst im Jahr 1905 wurde das heutige „Kleinod des Allgäus“ mit Hilfe des Tiefenbacher Pfarrers Johannes Schiebel erschlossen, und er erklärte das einstige „Teufelswerk“ zur „Meisterleistung göttlicher Schaf­fenskraft“. Danach statten wir der Pfarrkirche Maria Opferung in Riezlern einen Besuch ab. Die Jahreszahl 1471, ersichtlich in der Vorhalle der Kirche, erinnert an die erste Kapelle. Im Jahre 1493 wurde ein in gotischem Stil er­bautes Kirchlein eingeweiht. Der heute noch zu besichtigende Taufstein mit gotischen Ornamenten trägt die Jahreszahl 1608. Im Jahre 1889 wurde die baufällig gewordene Kirche samt Turm abgerissen und eine neue, im neuro­manischen Stil erbaut. Martin von Feuerstein, der bekannte Münchner Pro­fessor, schuf 1903 / 1904 mit seiner Meisterklasse die herrlichen Gemälde in Kaseintechnik. Sie zählen zu den schönsten im süddeutschen Raum, weshalb die Kirche ein wahres Feuerstein-Museum genannt werden könnte. Im Anschluss unternehmen wir eine Bergbahnfahrt aufs „Söllereck“. Die 2.025 m lange Kleinkabinenbahn in der Nähe von Oberstdorf überwindet einen Höhenunterschied von 345 m und galt bis zum Bau der Fellhornbahn II als die längste Einseilumlaufbahn Deutschlands. Während die einen die herrliche Aussicht genießen, bieten wir für Wanderfreunde zusätzlich eine geführte Wanderung von der Bergstation abwärts – vorbei an zahlreichen Almen – zum Freibergsee an. Gäste, die nicht so gut zu Fuß sind, fahren mit der Söllereckbahn wieder talwärts und mit unserem Bus zum Freibergsee, mit rund 18 ha Wasserfläche der größte Allgäuer Hochgebirgssee und mit Wassertemperaturen von bis zu 25 Grad Celsius Deutschlands südlichstes Naturbad. Die maximale Wassertiefe des Sees beträgt ca. 25 m. Der See hat keine sichtbaren Zu-und Abflüsse; sein periodisch schwankender Wasser­stand wird durch unterirdische Zu- und Abflüsse reguliert. Entstanden ist der See zu den Eiszeiten, als sich über dem heutigen Standort 700 bis 800 m hoch die Eismassen des Stillachgletschers türmten. Die ungeheuren, stän­dig „fließenden“ Eismassen haben hierbei das Seebecken aus dem weichen Flyschgestein geschliffen. Erst vor ca. 10.000 Jahren haben sich die letzten Gletscher aus dem Allgäu zurückgezogen. Am See auf 931 m Meereshöhe besteht die Möglichkeit zu einem entspannten und kurzweiligen Spazier­gang entlang des malerischen Ufers, während wir auf die Wanderer warten, um dann gemeinsam zurück zu unserem Hotel zum Abendessen zu fahren.

4. Tag, Samstag, 12.09.2020: Sennerei Lehern – Tegelberg
Freuen wir uns auf einen weiteren Viehscheid. Danach wird es allgäuerisch kulinarisch: Die Besichtigung der Sennerei Lehern ist ein Erlebnis. „Wie kom­men die Löcher in den Käse?“ Um diese und andere zentrale Fragen dreht sich hier alles. Hautnah erfahren wir vom Käsemeister, wie Käse von Hand gemacht wird, worauf es ankommt und welche Faktoren Einfluss auf die verschiedenen Geschmacksrichtungen nehmen. Beim Rundgang durch die Schaukäserei bekommen wir interessante Einblicke in diese traditionelle Herstellung der Allgäuer Berg-und Emmentaler-Käsesorten und werfen einen Blick in den „Gläsernen Käse-Reifekeller“. Zur Käserei Lehern gehört auch eine urige Gastwirtschaft, die KäseAlp. Dort genießen wir nicht nur eine tolle Aus­sicht auf die Allgäuer Landschaft, sondern auch herzhafte typische Allgäuer Kässpatzen. Am Nachmittag unternehmen wir eine Seilbahnfahrt auf den Tegelberg. Die Tegelbergbahn bringt uns über ca. 900 Höhenmeter auf einer Länge von ca. 2.150 m zum Gipfel. Entspannen, genießen und die Seele bau­meln lassen – bei grandioser Aussicht von 1.720 m Höhe auf Schloss Neuschwanstein, über die Allgäuer und Voralberger Alpen, den Alpsee, den Forggensee und das Ammergebirge. In zehnminütiger Fahrt mit der Großkabinenseilbahn kehren wir zurück ins Tal. Noch ein Adrenalin-Kick gefällig? Die 760 m lange Sommerrodelbahn am Fuße des Tegelbergs verspricht eine rasante Fahrt. Oder doch lieber ein Viertele im gemütlichen Bistro an der Talstation der Tegelbergbahn – mit herrlichem Blick auf Schloss Neuschwan­stein, bevor wir zum gemeinsamen Abendessen zurück zum Hotel fahren?

5. Tag, Sonntag, 13.09.2020: Heimreise mit Einkehr
Nach dem Besuch eines letzten Viehscheids beginnt unsere Rückfahrt. Über die Autobahn Kempten – Ulm geht’s in Richtung Heimat mit einem geselli­gen Abschluss in einem gemütlichen Landgasthof. Gegen 20:30 Uhr sind wir wieder zu Hause.

Veranstalter: TTS Trautner-Touristik GmbH, Württembergstr. 317, 70327 Stuttgart,
Telefon: +49 (0) 171 7463530, E-Mail: petra.meyer@trautner-touristik.de

Unser Reisepreis und Leistungen:
875,- EURO

pro Person im Doppelzimmer Einzelzimmer-Zuschlag: 120,- EURO

  • Fahrt im modernen Fernreiseomnibus mit bequemen Schlafsesseln, Klimaanlage und Bordtoilette
  • 4 x Übernachtung mit Frühstücksbuffet im sehr guten 3-Sterne-Landgasthof „Zur Post“ in Schwangau; Zimmer mit Bad oder Dusche / WC, kleiner Sitzecke, Flachbildfernseher, Telefon mit Weckfunktion, kostenloses WLAN, Fön, Kosmetikspiegel, Pflegeprodukte, Balkon oder Terrasse teilweise mit Blick auf das schöne Bergpanorma und Neuschwanstein
  • Kurtaxe
  • Schwangau-Card
  • 4 x Abendessen (3-Gang-Wahlmenü) im Hotel
  • Sennereibesuch mit Führung Schaukäserei und Kässpatzen-Essen in der KäseAlp in Hopferau
  • Sämtliche Eintritte und Bergbahnfahrten laut Programm
  • Besichtigung Wieskirche und Kloster Ettal sowie Führung durch Schloss Linderhof
  • Führung Schloss Hohenschwangau und Museum der Bayerischen Könige sowie geführter Spaziergang im Schwanenseepark
  • Ausflugsfahrt Kleinwalsertal mit Breitachklamm, Berg- und Talfahrt Söllereck und geführter Wanderung zum Freibergsee
  • Berg- und Talfahrt Tegelberg
  • Besuch von 4 Viehscheiden
  • Persönliche und umsichtige TTS-Reisebetreuung

Mindestteilnehmerzahl:
20 Personen

Zeiten / Programmänderungen vorbehalten

Hier können Sie sich das Reiseprogramm herunterladen