Japan

Japan zur Kirschblüte
Japan im Rausch der Kirschblüten – mit allen Sinnen genießen
Osaka, Hiroshima, Insel Miyajima, Kyoto, Arashiyama, Ise, Fuji, Tokio und Nikko
Reisetermin: 29. März bis 9. April 2019 / 12 Tage

Japan im Ausnahmezustand! Das ganze Land feiert den Frühling und befindet sich im Rausch der Kirschblüten! Grund genug für einen Besuch! Hanami, was eigentlich „Blüten betrachten“ heißt, ist Volkssport in Japan. Die japanische Kirschblüte ist die inoffizielle Landesblume, und die Blütezeit gefühlt eine eigene Jahreszeit. Wenn die Kirsche „Sakura“ blüht, gibt es für viele Japaner kein Halten mehr. Mit Kamera bewaffnet widmet man sich mit Freunden und Familie der Naturschönheit in Parks und der freien Natur. Und auch wenn man sich jetzt fragt, was denn so Besonderes daran sein soll, wenn ein Kirschbaum blüht – wer die volle Pracht der japanischen Kirschblüte erlebt hat, wenn hunderte von Bäumen in sanftem Rosarot erstrahlen, wird begeistert sein. Es ist alleine schon ein Schauspiel, den Japanern bei diesem Spektakel zuzusehen. Japan ist ein glückliches Land zur Zeit der Kirschblüte!

„Konnichi wa“ und „Yokoso“ – herzlich willkommen zu einer erlebnisreichen Reise durch Japan, bei der wir Ihnen intensive Einblicke in eines der aufregendsten Reiseziele der Welt geben. Japan ist eine Welt für sich, in der eine einzigartige Kultur erblühen konnte. In keinem anderen Land der Erde geht der Kontrast zwischen Tradition und Moderne so wunderbar harmonisch einher. Wir haben für Sie ein ganz besonderes Reiseprogramm zusammengestellt, bei dem Sie mit allen Sinnen die Vielfalt und Gegensätzlichkeit dieser kulturellen Hochburg erleben können. Es erwarten Sie kunstvoll verzierte Lampions, in den Himmel ragende gläserne Häuserfassadenschluchten, aufwärts geschwungene Tempeldächer, in seidene Kimonos gehüllte und weiß geschminkte Schönheiten – japanische Geishas, fantastische Parks und Zen-Gärten voller Kirschblüten und eine Landschaft aus Vulkanen – wie dem sagenumwobenen Mount Fuji, dem heiligen und höchsten Berg Japans. Sie entdecken magische Orte, wahre Kulturschätze und Naturwunder, werden in Hiroshima aber auch mit dem schrecklichen Atombombenabwurf der Amerikaner konfrontiert, der 1945 ca. 90.000 Menschen das Leben kostete und die Stadt fast vollkommen zerstörte.

Um in Japan authentisch zu reisen und es bequemer als in jedem Flugzeug zu haben, haben wir gleich mehrere Fahrten mit den weltberühmten und hochmodernen Hochgeschwindigkeitszügen des Shinkansen-Express vorgesehen. Sie haben eine Geschwindigkeit von bis zu 320 km/h und gelten weltweit als die sichersten Züge, deren Pünktlichkeit international konkurrenzlos ist. Aber auch die japanische Küche mit ihrer großen Vielfalt will von Ihnen probiert werden. Ob Sushi, Yakitori, Okonomiyaki oder ein traditionelles „Kaiseki“ oder „Enkai“ – bei unseren Restaurantbesuchen kommt jeder auf seine Kosten. Sie werden begeistert sein! Bei einer Teezeremonie im Geisha-Viertel von Kyoto, einer Nacht in einem Ryokan Hotel mit einem Bad in den heißen Thermalquellen, im Onsen, inklusive Fuji-Blick werden Sie das traditionelle Japan hautnah erleben – und es wird Ihnen unvergesslich bleiben.

Japan gleicht einem faszinierenden Gesamtkunstwerk, das getragen wird vom warmen, starken und willkommen heißenden Geist seiner Menschen. Lassen Sie sich von diesem einzigartigen Land verzaubern und kehren Sie voller neuer und unvergesslicher Eindrücke aus dem „Land der aufgehenden Sonne“ wieder in den Westen zurück!

Unser Reise-Programm:

1. Tag, Freitag, 29.03.2019: Anreise
Mittags Abflug mit Lufthansa von Stuttgart via Frankfurt nach Osaka.

2. Tag, Samstag, 30.03.2019: Osaka – Hiroshima
Morgens Ankunft in Osaka und Begrüßung durch unsere deutschsprachige Reiseleitung. Zugfahrt vom Flughafen Kansai Osaka zum Bahnhof Shin Osaka, von wo wir den berühmten Shinkansen-Express nach Hiroshima nehmen. Nach Ankunft und Check-In im Hotel besuchen wir die Gedenkstätte mit dem Friedensmuseum und spazieren durch den eindrucksvollen Friedenspark, der an die vernichtenden Auswirkungen des Atombombenabwurfs von 1945 erinnert, bis zum Atombomben-Dom, einem Überbleibsel eines Gebäudes, das nicht vollkommen durch die Atombombe zerstört wurde. Die schaurige Ruine steht heute als Mahnmal auf dem Gelände des Parks. Heutzutage ist die Strahlenbelastung hier zum Glück nicht höher als in anderen Teilen der Erde, und Hiroshima ist nach dem Wiederaufbau eine moderne und lebendige Stadt mit tollen Bars und Restaurants. Zum Abendessen wird uns in einem dieser Restaurants das für Hiroshima typische Gericht „Okonomiyaki“ serviert, eine Art Pfannkuchen, der auf einer Stahlplatte zubereitet wird. Übernachtung im Hotel „Granvia Hiroshima“ in Hiroshima.

3. Tag, Sonntag, 31.03.2019: Insel Miyajima
Heute geht es mit Zug und Fähre zur Insel Miyahima, UNESCO-Weltkulturerbe. Bereits während der Überfahrt erahnt man, welch ein Panorama einen hier erwartet. Man sieht schon von Weitem die Hauptattraktion, das bekannte und riesige rote Torii, das den Eingang zum Tempelbezirk des Itsukushima-Schreins symbolisiert. Der „floating shrine“ sticht hellrot aus dem Wasser. Bei Flut steht er komplett im Wasser und sieht aus, als würde er über der Wasseroberfläche schweben. Bei Ebbe zieht sich das Wasser auf Miyahima so weit zurück, dass man bis zum Schreintor laufen kann. Auf der Insel besichtigen wir den Tempel und bummeln durch die Gassen der kleinen Stadt. Wir steigen die Stufen zur fünfstöckigen Pagode und der Halle Senjo-Kaku empor. Von hier haben wir einen wunderbaren Blick auf den Schrein und hunderte Kirschbäume, die das Tempelgelände zieren. Zurück in Hiroshima erwartet uns heute zum Abendessen ein typisch japanisches Kaiseki. Genießen wir die vielen kleinen saisonalen Gerichte! Übernachtung in Hiroshima.

4. Tag, Montag, 01.04.2019: Kyoto – Teezeremonie
Von Hiroshima geht es mit dem Shinkansen-Express nach Kyoto. Mehr als tausend Jahre, vom 8. bis ins 19. Jh., wurde Japan von hier regiert. Heute hat Kyoto 1,5 Mio. Einwohner und über 2.000 Tempel Pagoden und Schreine. In der ehemaligen Kaiserstadt, in der die UNESCO gleich 17 Stätten zum Weltkulturerbe ernannte, feiert man die Kirschblüte sehr ausgiebig. In der Hotellobby werden auf einer Tafel immer die aktuellen Standorte angegeben, an denen die Kirschen gerade blühen. Ganz Kyoto scheint von einem rosa Schleier überzogen. Nach der Ankunft besuchen wir den goldenen Pavillon. Das gesamte Gebäude ist mit Blattgold überzogen und bildet einen schönen Kontrast zu dem liebevoll angelegten Garten, der es umgibt. Später geht es zum Kenninji Tempel, der sich im Gion-Viertel befindet. Hier gibt es einen besonders schönen Trockengarten, umgeben von einer Ruhe, die in anderen Tempeln oft fehlt. Überhaupt scheint in Gion die Zeit stehen geblieben zu sein. Der Stadtteil ist berühmt für seine Ochaya-Häuser, in denen Geishas ihre Künste ausüben. Ab und an wandeln hier noch immer prächtig geschmückte Geishas durch die schmalen Gassen. Es erwartet uns eine traditionelle Teezeremonie. Auch wird uns gezeigt, wie man einen Kimono trägt und den komplizierten Gürtel bindet. Das Abendessen, Sushi und Tempura, wird uns heute in Pontocho serviert, einem der Geisha-Viertel in Kyoto. Übernachtung im Hotel „Daiwa Roynet“ in Kyoto.

5. Tag, Dienstag, 02.04.2019: Kyoto
Nach dem Frühstück besuchen wir den Fushimi Inari-Schrein. Hier ist der Weg das Ziel. Tausende rote Torii säumen den Weg zum eigentlichen Schrein, ein unglaublicher Anblick. Am Fuße des Tempels haben sich Gassen mit kleinen Läden angesiedelt. Auf den Straßen davor verkaufen Händler typisch ja- panische Spezialitäten, die wir unbedingt probieren sollten. Ein Spaziergang über den sogenannten Philosophenweg ist zur Kirschblüte besonders eindrucksvoll. Die Kirschbäume wachsen hier dicht an dicht. Zwischendurch öffnen sich die Eingänge zu den Tempeln und Gärten, die am Weg liegen. Nachmittags besuchen wir die Markthallen der Stadt. Unsere Reiseleitung erklärt uns auf dem berühmten Nishiki-Markt die unendliche Vielfalt und einige Besonderheiten der japanischen Küche. Bevor wir später die nächtlich illuminierten Tempelgärten – ein ganz besonderer Anblick zur Kirschblütenzeit – besuchen, stärken wir uns mit einer Ramen Suppe, die für Kyoto sehr bekannt ist. Übernachtung in Kyoto.

6. Tag, Mittwoch, 03.04.2019: Arashiyama
Heute geht es nach Arashiyama. Hier erwartet uns unberührte Natur, wilde Stromschnellen und dicht bewaldete Berghänge, die sich uns in zartem Rosa zeigen. Genießen wir die einmalige Landschaft während einer Holzbootfahrt auf dem Hozu-Fluss. Zurück in Arashiyama geht es dann mit der Rikscha durch den bekannten Bambuswald. Zum Abendessen wird uns das japanische Gericht „Shabu Shabu“ serviert. Hauchdünn geschnittene Rindfleischstreifen mit Gemüse werden, ähnlich wie beim Fondue, selbst zubereitet. Übernachtung in Kyoto.

7. Tag, Donnerstag, 04.04.2019: Ise
Mit dem Shinkansen-Express fahren wir auf die Halbinsel Ise. Hier steht eines der wichtigsten Heiligtümer Japans, der Ise-Jingu-Schrein. Er ist die Heimat der Sonnengöttin Amaterasu und in seiner Schlichtheit äußerst bemerkenswert. Nach dem Tempelbesuch werden wir durch Okage Yokocho bummeln, auf einer Straße mit historischen Gebäuden, die heute meist Läden und kleine Restaurants beherbergen. Und noch eine Besonderheit findet man dort: die Perlentaucherinnen, die Ama, auch als Meeresfrauen von Ise bekannt. Ohne Atemgerät tauchen die Frauen bis zu 30 Meter tief nach Perlen und Schnecken. Felsige Buchten und steile, grün bewaldete Hänge zeichnen die Kulisse zu diesem Schauspiel. Wir lernen hier alles über die Traditionen der Ama und die Bedeutung der Perlentaucherei. Auf dem Weg zum Hotel legen wir einen Foto-Stopp am Felsen der Verliebten ein. Abendessen und Übernachtung im Hotel „Route Inn Ise“ auf der Halbinsel Ise.

8. Tag, Freitag, 05.04.2019:
Fuji – Übernachtung im Ryokan in Kawaguchiko
Heute erwartet uns ein ganz besonderes Erlebnis: Wir übernachten in einem traditionellen japanischen Hotel, dem Ryokan. Hier reist man mit kleinem Gepäck an, unser Hauptgepäck wird bereits nach Tokio gebracht. Wir fahren mit dem Shinkansen-Express nach Shizuoka. Von dort bringt uns ein Bus in die Region um den berühmten Berg Fuji. Damit wir in den Genuss kommen, den Berg in seiner vollen Schönheit zu bewundern, haben wir das sogenannte „Fünf-Seen-Gebiet“ auf der Nordseite gewählt. Hier ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich der berühmte Berg in Wolken hüllt, wesentlich geringer, als auf der häufig besuchten Südseite. Bester Ort in der Fuji-Region, die Kirschblüte zu sehen, ist das Nordufer des Sees Kawaguchiko. Gibt es ein „japanischeres“ Andenken als ein Foto des Mt. Fuji mit der Kirschblüte? Sicher nicht…! Genau dort, in Kawaguchiko beziehen wir unsere Zimmer im Ryokan Hotel „Mifujin“. Die Zimmer mit Schiebetüren aus Reispapier dienen tagsüber als Wohnraum, für die Nacht werden Futons auf den Tatami-Matten ausgelegt. Am Nachmittag können wir in den natürlichen heißen Quellen entspannen. Von dem sogenannte Onsen unseres Ryokan genießen wir dabei den direkten Blick auf den See und den Mount Fuji – ein einzigartiges Erlebnis! Am Abend wird zum Enkai geladen, einer traditionellen japanischen Speisefolge. Hierzu trägt man im Ryokan den Yukata (Hauskimono), der im Zimmer für uns bereit liegt. Wer will, lässt den Abend, wie es die Japaner üblicherweise tun, in der hoteleigenen Karaoke-Bar ausklingen.

9. Tag, Samstag, 06.04.2019: Fuji – Kamakura – Tokio
VNach einem typisch japanischen Frühstück im Ryokan fahren wir mit der Seilbahn auf den Berg Tenjosan. Vom Gipfel haben wir einen herrlichen Blick auf die Seen und den Berg Fuji. Im Anschluss geht es mit dem Bus nach Kamakura, wo gegen Ende es 12. Jh.s neben Kyoto 140 Jahre lang ein weite- res politisches Machtzentrum entstand, als der Warlord Minamoto Yoritomo hier eine Militärregierung etablierte. Es gibt zahlreiche Tempel, Museen und historische Monumente, allen voran der „Daibutsu“, der größte frei- stehende Buddha Japans. Die Bronzestatue ist über 13 Meter hoch und wiegt 121 Tonnen. Errichtet wurde sie um 1252, und es ist auch möglich, das Innere der Statue zu betreten. Dieser Tempel hat auch einen sehr schönen Garten mit vielen Kirschbäumen. Weiterfahrt nach Tokio, der Megacity mit ihren Superlativen. Tokio empfängt uns als typische Großstadt mit vielen markanten Gebäuden, unter anderem dem neuen Rathaus in Shinjuku. Die Wolkenkratzer in diesem Stadtteil stehen Manhattan in nichts nach. Heute Abend erwarten uns zum Abendessen „Yakitori“, Spieße aus saftigem Geflügelfleisch und frischem, knackigem Gemüse. Noch Lust auf einen Schlummertrunk in einer „hochklassigen Location“? Von der Bar im 39. Stockwerk unseres außergewöhnlichen Hotels „Shingawa Prince“ haben wir eine einzigartige Aussicht auf das nächtliche Tokio. Übernachtung in Tokio.

10. Tag, Sonntag, 07.04.2019: Tokio
Gleich zu Beginn des Tages wird uns unser Reiseleiter den Kontrast zwischen dem traditionellen und dem hypermodernen Tokio zeigen. Zunächst besuchen wir den Asakusa Kannon Tempel mit den Nakamise Arkaden. Weiter geht es zum weltweit zweithöchsten Bauwerk und mit seinen 634 Metern gleichzeitig höchsten Fernsehturm der Welt; dem Skytree-Tower. Binnen weniger Sekunden geht es auf die 350 m hohe Aussichtplattform. Von hier hat man einen gewaltigen Rundumblick über die größte Metropole Ostasiens. Anschließend werden wir auf eine spannende Stadtrundfahrt entführt. Wir besuchen den Yanaka-Friedhof, einen der ältesten in Tokio und am Kaiserpalast gelegen. Erst seit kurzer Zeit sind die kaiserlichen Gärten für die Öffentlichkeit geöffnet. Wir schlendern durch die prachtvollen Anlagen. Weiter geht es zu den Hamarikyu-Gärten. Gemeinsam mit der Kirschblüte kündigt auch die Rapsblüte den Frühling an. Hunderttausende von ihnen blühen hier von Ende Februar bis in den April. Die Umgebung ist erfüllt von Blütenduft, und den Anblick eines gelben Rapsfeldes zwischen Hochhäusern, den gibt es nur in Tokio. Wer noch immer nicht genug hat von der blühenden Pracht, kann am Abend noch einen Abstecher zur Uferpromenade „Chidori-ga-fuchi“, die in ganz Tokyo für ihre Kirschblüte berühmt ist, machen. Sie erstreckt sich entlang des Grabens um den Kaiserpalast auf 700 m Länge. Umrahmt vom Wasser des Schlossgrabens und dem frischen Grün am Ufer ist die Promenade eine vielgeliebte Ruheoase, die von Ende März bis Anfang April von der hellrosa Pracht der Kirschblüte überzogen wird. Während des Chiyoda-Kirschblütenfestes werden die Kirschbäume des Chidori-ga-fuchi nachts angestrahlt. Der Widerschein der Kirschblüten über der Wasseroberfläche ist ein stimmungsvolles Erlebnis. Abendessen und Übernachtung in unserem Hotel in Tokio.

11. Tag, Montag, 08.04.2019: Nikko
Zum Abschluss unserer Reise haben wir noch ein ganz besonderes Highlight im Programm, einen Ausflug nach Nikko. „Sag niemals SCHÖN, wenn du nicht Nikko gesehen hast!“, so lautetet ein japanisches Sprichwort. Zunächst fahren wir mit dem Shinkansen-Express ca. 50 Minuten bis Utsunomiya, von dort geht es mit dem Bus durch schöne Gebirgslandschaften zu den Kegon-Wasserfällen. Eine Spezialität aus der Gegend um Nikko ist Ayu, ähnlich unseren Forellen, die am offenen Feuer gebraten werden. Lassen wir es uns schmecken! Hauptattraktion in Nikko – neben vielen weiteren UNESCO-Weltkulturerbestätten – ist der Toshogu-Schrein. Das prunk- volle Mausoleum des großen Shogun Ieyasu Tokugawa ist bekannt für das Bildnis der „3 Affen“, aber weitaus prächtiger sind die Tempel und Pagoden auf dem Gelände, die um das Grabmal angelegt wurden. Für den nächsten Programmpunkt haben wir eine kleine private Sake-Brauerei ausgewählt. Wir erfahren alles über die Sake-Herstellung und werden die verschiedenen Sorten des berühmten japanischen Reisweins probieren. Später geht es mit dem Zug zurück nach Tokio. Heute Abend erleben wir eine Bootsfahrt durch die Bucht von Tokio. Auf einem sogenannten Yakatabune-Boot wird während der Fahrt ein schmackhaftes Abendessen serviert. An Bord herrscht eine lockere Atmosphäre. Wir können bei japanischem Bier und Sake entspannen – ein gelungener Abschluss. Übernachtung in Tokio.

12. Tag, Dienstag, 09.04.2019: Tokio – Rückreise
Nach unserem letzten Frühstück in Japan haben wir noch etwas Zeit für eigene Aktivitäten in der 10-Millionen-Metropole Tokio. Wer das Erlebnis nicht scheut, Sushi bereits am Morgen zu genießen, darf die Thunfisch-Auktion auf dem berühmten Tsukiji-Fischmarkt im gleichnamigen Stadtviertel keinesfalls auslassen. Am Vormittag Bustransfer zum Flughafen Tokio-Haneda, Rückflug nach Frankfurt und weiter nach Stuttgart, wo wir am Abend ankommen werden.

Veranstalter: TTS Trautner-Touristik GmbH, Württembergstr. 317, 70327 Stuttgart,
Telefon: +49 (0) 171 7463530, E-Mail: petra.meyer@trautner-touristik.de

Unser Reisepreis und Leistungen:
4.595,- EURO

pro Person im Doppelzimmer Einzelzimmer-Zuschlag: 695,- EURO

  • Linienflug mit Lufthansa ab Stuttgart nach Osaka und zurück von Tokio nach Stuttgart (jeweils via Frankfort); inkl. 23 kg Freigepäck sowie sämtlich Steuern und Gebühren
  • 9 x Übernachtung in den angegebenen oder gleichwertigen sehr guten 3- bis 4-Sterne-Hotels; Zimmer mit Bad oder DU / WC
  • 1 x Übernachtung in einem Ryokan-Hotel am Kawaguchiko-See mit Blick auf den heiligen Fuji; Zimmer mit Bad oder DU / WC
  • 10 x Frühstück (meist in Buffetform)
  • 3 x Abendessen im Hotel lt. Programm
  • 1 x Okonomiyaki Abendessen
  • 1 x Kaiseki Abendessen
  • 1 x Sushi und Tempura Abendessen
  • 1 x Shabu Shabu Abendessen
  • 1 x Enkai Abendessen im Ryokan
  • 1 x Yakitori Abendessen
  • 1 x Abendessen auf einem Yakatabune-Boot
  • 1 x Forellen-Essen zur Mittagszeit in Nikko Besuch einer Sake-Brauerei inkl. Probe Traditionelle Teezeremonie in Kyoto
  • 4 x Shinkansen-Superexpress-Fahrten von Hiroshima nach Kyoto, von Kyoto nach Ise, von Ise nach Shizuoka und von Tokio nach Utsunomiya; jeweils in der 2. Klasse mit Sitzplatzreservierung und separatem Gepäcktransfer
  • Klimatisierter Reisebus bei den Ausflügen lt. Programm
  • Stadtführungen in Hiroshima, Kyoto und Tokio
  • Besuch der Gedenkstätte und des Friedensmuseums in Hiroshima
  • Ausflug zur Insel Miyajima
  • Besichtigung des Fushimi Inari-Schreins in Kyoto
  • Besuch der illuminierten Gärten in Kyoto
  • Ausflug nach Arashiyama
  • Rikscha-Fahrt durch den Bambuswald von Arashiyama
  • Besuch des Ise-Jingu-Schreins und des Felsen der Verliebten in Ise
  • Seilbahnfahrt auf den Berg Tenjosan
  • Tempelbesuch mit Buddha-Statue in Kamakura
  • Holzboot-Fahrt auf dem Huza-Fluss
  • Auffahrt auf die Skytree-Aussichtsplattform in Tokio
  • Nikko-Nationalpark mit Toshogu-Schrein und Tempelbezirk
  • Bootsfahrt durch die Bucht von Tokio
  • Sämtliche Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren lt. Programm
  • Qualifizierte örtliche deutschsprachige Reiseleitung
  • Persönliche und umsichtige TTS-Reisebetreuung
Voraussichtliche Flugzeiten
(jeweils Ortszeit):

29.03.2019
11:15 Uhr Abflug Stuttgart, 
08:35 Uhr Ankunft Osaka (30.03.)

09.04.2019
14:05 Uhr Abflug Tokio,
22:55 Uhr Ankunft Stuttgart

Mindestteilnehmerzahl:
16 Personen

Flugplan / Zeiten / Programmänderungen vorbehalten

Hier können Sie sich das Reiseprogramm herunterladen

Zusatzinformationen:

Kirschblüte und Hanami
Die japanische Kirschblüte und das Hanami (Kirschblütenfest) finden jährlich zwischen Ende März und Mitte April statt. Wir haben daher die beste Reisezeit gewählt, um die japanische Kirschblüte erleben zu können. Weniger als 2 Wochen blühen die Bäume, aber aufgrund Japans vielfältigen Klimazonen erscheint die Blütenpracht je nach Region zu einer anderen Zeit. Die Termine für Hanami unterliegen jährlichen klimatischen Schwankungen und können daher weder langfristig vorhergesagt noch garantiert werden. In milden Jahren blüht es schon früher als in kälteren Jahren. Somit verschiebt sich die „Front“, und die Blütenvorhersage wird in Japan so wichtig wie die tägliche Wettervorhersage.

Einreisebestimmungen
Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Japan einen gültigen Reisepass. Einreise- und Zollinformationen erhalten Sie mit Ihren Reiseunterlagen.